Internationalisierung der Curricula

05.07.2017 - Aufnahme im Studio mit Monica Jyotsna Melanchthon

Seit Mai ist ein Lehrprojekt zur Internationalisierung des Curriculums mithilfe digitaler Medien im Studiengang "Intercultural Theology" in der Theologischen Fakultät angesiedelt (mehr Informationen dazu hier). Im Rahmen des Projekts werden in den nächsten Monaten mehrere Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler nach Göttingen kommen, die neue Perspektiven in die Lehre des Studiengangs bringen. Die erste Gastwissenschaftlerin, die Ende Juni nach Göttingen reiste, war Frau Prof. Dr. Monica Jyotsna Melanchthon.
Bereits im Vorfeld hatten Studierende des Studiengangs "Intercultural Theology" sich Fragen ausgedacht, die Monica Melanchthon vor der Kamera beantwortete. Die gestellten Fragen waren sehr vielfältig. So fragten die Studierenden etwa, wie ein Prozess der Dekolonisierung von Sprache(n) und Curricula aussehen kann, mit welchen Herausforderungen Theologinnen besonders zu kämpfen haben, und wie die Theologie in der Wissenschaft Themen sozialer Gerechtigkeit aufgreifen kann, um marginalisierten Gruppen zu helfen. Auch die weiteren Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler die im Rahmen des Projektes nach Göttingen kommen, werden Fragen von Studierenden beantworten. Die aufgezeichneten Antworten werden in der Lehre Verwendung finden und im Seminarraum weiter diskutiert werden, aber dienen auch dazu, die vielfältigen Hintergründe der Gäste aufzuzeigen, aus (inter)kultureller wie theologischer Sicht.

Prof. Dr. Melanchthon lehrt und forscht am Pilgrim Theological College in Melbourne, Australien. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf den Theologien marginalisierter Gruppen. In Göttingen hielt sie zum Beispiel einen Vortrag zum Thema "Reading Genesis 34 with Luther: Implications for Indian Women". Auch dieser Vortrag wurde aufgezeichnet, sodass die Inhalte zukünftig von den Studierenden im Modul "Religions, Churches and Theology in Asia and the Middle East" diskutiert werden können. Aufzeichnungen wie diese tragen dazu bei, Elemente von Internationalisierung und Interkulturalität, die durch die Besuche von Gastdozierenden in die Lehre integriert werden, nachhaltiger zu gestalten. Die Filmaufnahmen halten neue Wissenselemente für die kommenden Semester fest, machen aber auch alternative Perspektiven auf die Fachinhalte sichtbar(er). Letztendlich wird der Einsatz der Aufzeichnungen nicht auf ein bestimmtes Seminar begrenzt sein; die Kurzfilme können für Blended Learning Szenarien in vielfältigen thematischen Kontexten eingesetzt werden.

Für Frau Prof. Melanchthons Aufenthalt erhielten die Projektverantwortlichen in der Fakultät Mobilitätsmittel, die dem Projekt "Internationalisierung der Curricula" aus zentralen Studienqualitätsmitteln zur Verfügung stehen. Unterstützt wird das Projekt außerdem durch einen wissenschaftlichen Mitarbeiter in der Theologischen Fakultät sowie durch das Projektteam, den E-Learning Service und das Videoteam der SUB.