Aulakonzerte
Aulakonzerte

Aulakonzerte

AULAKONZERTE der Göttinger Kammermusikgesellschaft

Aula 140

Seit 1968 veranstaltet die Göttinger Kammermusikgesellschaft ihre Aulakonzerte in der klassizistischen Universitätsaula, deren besondere Atmosphäre und Akustik sie zum vielgerühmten Kammermusiksaal machen. Die Aulakonzerte fordern ihr Publikum durch jährlich wechselnde thematische Ausrichtung zum Mitdenken und Kennenlernen heraus und verleugnen gleichzeitig nie ihr wichtigstes Anliegen, wonach die aufgeführten Werke anrühren und Genuss bereiten sollen. Dies gelingt durch die Wahl qualifizierter Künstler: Für musikalisch herausragende Werke werden die Ensembles und Solisten so ausgesucht, dass eine hohe Qualität der Aufführung garantiert ist. Ohne hochpreisig zu sein, gehören die Göttinger Aulakonzerte zu den höchstrangigen Kammermusikveranstaltungen in Südniedersachsen.


SAISON 2017/18: GELIEBTER BRAHMS - aus dem großen Reichtum seines Kammermusikwerks

Johannes Brahms selber ahnte zu Lebzeiten vermutlich kaum, dass sich bereits ein Jahrzehnt nach seinem Tod die Tonalität aufzulösen beginnen sollte. Hat man heute den vier Jahrzehnte umfassenden Schaffensprozess der Kammermusik von Brahms vor Augen – beginnend mit op. 1 (1853) und endend mit op. 120 (1894) –, kann man unschwer den Eindruck gewinnen, sein Werk stelle den Abschluss einer Gattungstradition dar, ähnlich, wie es Mahlers Œuvre etwas später für die Sinfonie markieren sollte. Brahms‘ Werk war sehr bewusst auf „dauerhafte” Wirkung angelegt, wie er es selbst ausdrückte. Seine Musik sollte den Veränderungen der Zeit widerstehen können. Brahms’ Streichsextette, -quintette und -quartette, seine Klavierquartette und -trios, seine Violin-, Cello- und Klarinettensonaten, die Trios mit Horn und Klarinette, die Quintette mit Klavier und mit Klarinette, die Lieder und die Werke für zwei Klaviere und für Soloklavier gehören zum kostbarsten Schatz der Kammermusikliteratur.


3. Konzert: Sonntag, 19.November 2017, 19.45 Uhr

PAVEL HAAS QUARTET und BORIS GILTBURG, KLAVIER


Franz Schubert: Streichquartett a-Moll D 804, „Rosamunde“-Quartett
Dmitri Schostakowitsch: 7. Streichquartett fis-Moll op. 108
Johannes Brahms: Klavierquintett f-Moll op. 34



Foto Pavel Haas Quartet