In publica commoda

Open Access Pilot (FP7)


"FP7 post-grant Open Access Pilot" verlängert

Um Open Access Publikationen von bereits abgeschlossen FP7-Projekten zu finanzieren, hat das EU-Projekt "OpenAIRE2020" den "EC FP7 Post-Grant Gold Open Access"-Piloten entwickelt. Damit soll ein verbesserter Zugang zu Forschungsergebnissen aus FP7-Projekten erreicht werden.

Im Rahmen des Piloten können Bearbeitungsgebühren für Open Access-Artikel (Article Processing Charges) finanziert werden, die bis zu zwei Jahre nach Abschluss eines FP7-Projektes entstanden sind. Nur Publikationen, die nach dem Ende des Projekts abgerechnet werden, sind förderfähig. Es werden maximal drei Publikationen (peer-reviewed) pro FP7-Projekt gefördert.

Das Projekt läuft prinzipiell bis zur Erschöpfung der bereitgestellten Mittel von insgesamt vier Millionen Euro, ursprünglich befristet bis Ende April 2017. OpenAIRE hat auf Bitte der EU-Kommission die zeitliche Befristung nun bis zum 28. Februar 2018 verlängert. Die vollständigen Teilnahmebedingungen sind in den Leitlinien des Piloten beschrieben.
Meldung der Verlängerung
Weitere Informationen zum FP7 post-grant Open Access Pilot
Checkliste FP7 post-grant UGOE
Checkliste FP7 post-grant OpenAIRE
FP7 post-grant best practices
FP7 post-grant factsheet for researchers


----------------------------------------

Faktenblätter zu Open Access und zur Umsetzung des "FP7 post-grant Open Access Pilot"

Das aus Horizon 2020 geförderte Projekt "OpenAire2020" hat Faktenblätter zu Open Access und zur Implementierung des "FP7 post-grant Open Access Pilot" veröffentlicht. Die Faktenblätter informieren u.a. über die Unterstützungsmöglichkeiten seitens OpenAIRE zur Finanzierung von Forschungspublikationen in abgeschlossenen Projekten des 7. Forschungsrahmenprogramms.
Weitere Informationen


--------------------------------

Warum freier Zugang zu europäischen Forschungsergebnissen?

Jegliche Forschung baut auf früheren Arbeiten auf und ist davon abhängig, dass Forscher/innen auf wissenschaftliche Informationen zugreifen und sie miteinander teilen können. Deshalb ist der Zugang zu Informationen und Daten von grundlegender Bedeutung für Bildung, Forschung und generell für den Fortschritt einer Gesellschaft.

Was ist das Open Access Pilotprojekt?

Die Europäische Kommission (EC) und der Europäische Forschungsrat (ERC) verfolgen das Ziel, eine möglichst weite Verbreitung und einen weltweiten Zugang zu den von ihnen geförderten Publikationen sicher zu stellen. Deshalb verpflichtet das „Open Access Pilotprojekt“ die Wissenschaftler/innen, ihre Publikationen im Volltext über ein geeignetes institutionelles oder fachliches Repositorium frei zugänglich zu machen. Falls ein solches Repositorium nicht verfügbar sein sollte, steht Wissenschaftler/innen ergänzend das OpenAIRE Orphan Repository zur Verfügung.
Das Open Access-Pilotprojekt startete im August 2008 und deckt die Bereiche Gesundheit, Energie, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), Forschungsinfrastrukturen, Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften und Wissenschaft in der Gesellschaft des FP7 ab. Dieses Pilotprojekt schließt sich den Richtlinien des ERC Scientific Council zu Open Access, die sich seit Dezember 2007 etabliert haben, an.

Wie können Sie die Anforderungen der EC/ERC erfüllen?

Bitte führen Sie beim Publizieren Ihrer Projektergebnisse die folgenden drei Schritte aus:

1. Reichen Sie Ihr Manuskript bei einem Verlag Ihrer Wahl ein. (Bitte verwenden Sie bei der
Veröffentlichungsvereinbarung die Vorlage „Model amendment to publishing agreement“
(en/de), um sich Rechte für die Onlinebereitstellung zu sichern.)
2. Pflegen Sie Ihre bibliographischen Daten in die FactScience-Datenbank ein (regelmäßiger
Datenimport in GoeScholar).
3. Senden Sie uns Ihr begutachtetes Manuskript (ggf. in der Verlagsversion, falls der Verlag dies
gestattet), Ihre Grant Agreement Nummer und ggf. das Ende der Sperrfrist (sofern aus dem
Verlagsvertrag ersichtlich) per E-Mail (oa@sub.uni-goettingen.de).

Publikationskosten

Bitte kalkulieren Sie Kosten für die Publikation von Forschungsergebnissen mit ein. Dies gilt auch für Publikationen in Open Access-Medien und besonders für Projekte, deren Grant Agreement (Finanzhilfevereinbarung) die Sonderklausel 39 (SC39) enthält. Publikationskosten können unter „other costs“ beantragt werden. Hier beträgt die Förderquote 100%.

Weitere Informationen zu Open Access an der Universität Göttingen, die Open Access-Bestrebungen der Europäischen Kommission sowie zahlreiche nützliche Dokumente finden Sie in der rechten Menüleiste.