Cv

Frau Dr. Butera hat Fremdsprachen für kulturellen Tourismus an der Universität Genua (BA) studiert. Daran angeschlossen hat sich ein Masterstudium der Kunstgeschichte an der Universität Bologna, das mit einer Arbeit über spätgotische anthropomorphische Alphabete in der Druckgraphik abgeschlossen wurde.

2016 promovierte sie in Archäologie und Kunstgeschichte an der Universität Bologna mit einer Dissertation über Daniel Hopfer und die Rolle der Grafik in der Verbreitung der evangelischen Lehre. Dafür hat sie vorwiegend an renommierten Forschungszentren recherchiert, wie der Bayerischen Staatsbibliothek München, der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und der Forschungsbibliothek Gotha.

Ihre Interessen liegen insbesondere in der Grafik der Renaissance, der Buchillustration und in der religiösen Ikonographie der Reformationszeit. Zudem arbeitet sie im Bereich der Katalogisierung von öffentlichen und privaten Kupferstichsammlungen.

Seit 2019 arbeitet Dr. Butera im Rahmen des Freigeist Projekts unter der Leitung von Dr. Matthias Roick. an dem mit Frau Dr. Valentina Sebastiani entwickelten Projekt “Ethica in Print. Textual Strategies for Moral Communication in Early Modern Europe“, welches die Auswirkung von ethischer Literatur auf dem Buchmarkt der Frühneuzeit untersucht.
Das Projektziel fokussiert sich auf kommunikative Strategien, die von Literaten und Drucker angewendet wurden, um ihren Veröffentlichungen moralische Autorität durch philosophische Traktate, Anstandsbücher, Emblembücher, Romane, Sprichwortsammlungen und Dramen, zu verleihen.


Aufsätze und Buchbeiträge:


  • Una voce fuori dal coro. Il Simbolo Apostolico di Daniel Hopfer, nuove proposte interpretative, in “Riforma e Movimenti Religiosi” (peer reviewd), 5, 2019: 7-43.

  • Between Stars and Earth: A Farmers’ Calendar of the Sixteenth Century in the Ethica Section, online Blog https://ethica.digital/2018/11/21/between-stars-andearth-a-farmers-calendar-of-the-sixteenth-century-in-the-ethica-section/

  • Daniel Hopfer, I cinque Lanzichenecchi, in Michelangelo e l’Assedio di Firenze 1529-1530 (exibition catalogue Firenze, Casa Buonarroti, 21.6 - 2.10.2017), edited by Alessandro Cecchi, Firenze, Polistampa S.n.c. di Mauro Pagliai & C., 2017, Nr. 19: 110-112.

  • “[…] quia vulgus libentius videt ein gemald bild quam bene scriptum librum”. Arte e pedagogia nella riforma luterana, in “Intrecci d’Arte” (peer reviewed), 5, 2016: 23-37.

  • Il carattere ludico e dissacratorio degli alfabeti ‘a grottesche’, in “Aperto. Bollettino del Gabinetto dei Disegni e delle Stampe della Pinacoteca Nazionale di Bologna”, 3, June 2016.

  • Più unica che rara: la Genealogia della Vergine a Sud delle Alpi. Tradizioni, committenze e canali di circolazione di un’insolita iconografia, in “Intrecci d’Arte” (peer reviewed), 4, 2015.

  • Fra Ironia e Gioco. Gli alfabeti figurati della Pinacoteca Nazionale di Bologna, in “Grafica d’Arte”, 98, 2014: 17-21.

  • ABC di corpi: alcuni alfabeti figurati del XVI secolo del Gabinetto Disegni e Stampe della Pinacoteca Nazionale di Bologna, in “Intrecci d’Arte” (peer reviwed), 2, 2013: 51-66.

  • Funambolici equilibri. Gli alfabeti antropomorfi della Pinacoteca Nazionale di Bologna, in “Il Carrobbio”, 37, 2011: 57-68.