Symposium zum Gedenken an Joachim Jeremias


Joachim Jeremias (1900-1979), von 1935 bis 1968 Professor an der Theologischen Fakultät der Universität Göttingen, gehörte zweifellos zu den einflussreichsten Neutestamentlern des 20. Jahrhunderts. Seine Lehr- und Forschungstätigkeit zum jüdischen Umfeld des entstehenden Christentums, zum Wirken Jesu und zu diversen Schriften des Neuen Testaments hat nicht nur eine ganze Generation von Theologiestudierenden geprägt, sondern über die von ihm verfassten Grundlagenwerke auch die bibelwissenschaftliche Forschung nachhaltig mitbestimmt.

Joachim Jeremias wurden eine Festschrift und diverse Ehrungen zuteil. Gleichwohl gibt es nur relativ wenige Arbeiten (nicht zuletzt einige Nachrufe und Lexikonartikel), die den großen Einfluss dieses Theologen thematisieren. Auch wenn es nicht an punktuellen Rezeptionen von und Auseinandersetzungen mit seiner Forschungsarbeit fehlt, so ist deren konzentrierte, konstruktiv-kritische Würdigung ein Desiderat.

Der 40. Todestag von Joachim Jeremias im Gefolge des 50. Jahrestages seiner Emeritierung bietet den passenden Anlass, diese forschungsgeschichtliche Lücke durch ein Symposium zu füllen, das am 25./26.10.2019 in Göttingen stattfinden soll.

Näheres ist dem anhängenden Programm zu entnehmen.

Zum öffentlichen Vortrag am 25.10.2019, 18.15 Uhr, wird herzlich eingeladen.

Bei Interesse, am Symposium insgesamt teilzunehmen, erbitten wir eine Anfrage an Maia.Veleva@theologie.uni-goettingen.de.

Reinhard Feldmeier und Florian Wilk



Programm Symposium Jeremias 2019