In publica commoda

Methodenwerkstatt (für Lehrende mit Vorkenntnissen) (B)

Arbeitseinheiten: 8
Max. Teilnehmerzahl: 14



Termin:

  • Mo 18.06.2012, 09.00 (s.t.) - 17.00





Veranstaltungsort:
Waldweg 26, Raum 0.203 (Erdgeschoss Flachbau)



Inhalt:

In diesem Workshop werden die TeilnehmerInnen an einer oder ggfs. auch mehreren eigenen Veranstaltungen arbeiten, um die Methodenvielfalt der konkreten Lehrsituation(en) zu erweitern. In der Werkstatt werden aktivierende Methoden auf den eigenen Fall zugeschnitten und auf individuelle Rahmenbedingungen angepasst. Durch Kurzinputs, konzentrierte Arbeitsphasen und wertschätzende Reflexionen können so neue Ideen entwickelt und das eigene methodische Repertoire konkret erweitert werden.

Dieser Workshop ist nicht als Ersatz für den Workshop „Aktivierende Methoden“ geeignet, da Erfahrungen und Kenntnisse über Aktivierende Methoden bei den Teilnehmenden vorausgesetzt werden.



Lernziele:

Die Teilnehmenden sollen nach Abschluss des Workshops

  • neue methodische Ideen für ihre eigenen Veranstaltungen entwickelt haben
  • die Ideen konkretisiert, zugeschnitten sowie reflektiert haben
  • am exemplarischen Fall geübt haben, aktivierende Methoden auf eigene Rahmenbedingungen und Vorstellungen anzupassen





Arbeitsformen:

Kurzinputs, Eigenarbeitsphasen, Austausch in der Gruppe



Schlagworte:

  • Aktivierende Methoden weiter entwickeln
  • Methodenwerkstatt
  • individuelle Anpassung von Methoden





Referentin:

Dr. Christine Bäumler: Lehrbeauftragte, hochschuldidaktische Trainerin und systemischer Coach für Wissenschaftler/-innen. Seit 2011 eigenes Beratungsunternehmen zur Profil- und Strategieentwicklung in Forschung und Lehre (ubaris.de). 2008-2011 Aufbau und Leitung der Hochschuldidaktik Göttingen. Weiterbildung zum systemischen Coach. Geschäftsführerin des Hochschuldidaktikzentrums Baden-Württemberg (2006-2008). Diplom-Pädagogin.