Labor für Radioisotope

Aufnahme und Transport von Ca-45 bei zwei Pappelarten unter Salzstress

Die Aufnahme und der Transport von Ca-45 an zwei Pappelarten (Populus euphratica und P. cannescens) unter Salzstress wurden beobachtet.

Die Pflanzen wurden in Pflanzenwuchskammern drei Tage mit jeweils 0,52 MBq Ca-45 „angefüttert“, welches zusätzlich zum Nährmedium (Ashton-Medium) gegeben wurde. Danach wurde das Medium jeweils wöchentlich gewechselt, wobei jede Woche bei der Hälfte der Pflanzen die NaCl-Konzentration in dem Nährmedium gesteigert wurde (1. Woche 25mM, 2. Woche 50mM, 3. Woche 100mM, 4. Woche 150mM). Zeitgleich wurden wöchentlich jeweils gestresste und ungestresste Pflanzen geerntet und ausgewertet.


Die salzsensitiven P. can. zeigten bei steigendem Salzstress ein deutlich eingeschränktes Wachstum. Bei den höchsten Salzkonzentrationen (100mM und 150mM) traten eindeutige Schädigungen und Absterben der Blätter auf.

Die salzresistenten P. euphr. wiesen kaum Wachstumseinschränkungen auf. Auch Schädigungen der Blätter oder des Stammes konnten nicht festgestellt werden.


Die Untersuchungen des Ca-45-Transportes zeigten deutliche Unterschiede zwischen den beiden Pappelarten. Während bei P. can. keine Unterschiede zwischen Kontroll- und salzgestressten Pflanzen festgestellt werden konnten, sah man bei den salzresistenten P. euphr. deutliche Unterschiede.

Der Transport von Ca-45 in die während des Versuches unter Salzstress gebildeten Pflanzenteile war deutlich eingeschränkt bzw. fand gar nicht statt.




Projekt6a




Projekt6b












LARI-Logo


Anschrift:
Labor für Radioisotope
Büsgenweg 2
37077 Göttingen
(Wegbeschreibung)

Leitung:
Prof. Dr. A. Polle


Ansprechpartner:
Bernd Kopka
Tel. +49 (0)551 / 39-8115 (Büro)
Tel. +49 (0)179 / 4515958 (Mobil)
Fax +49 (0)551 / 39-22705
bkopka@gwdg.de





Antragsformular-Icon-klein
Antragsformular
LARI-Nutzung