Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Plakat_Goett_Erklaerung_206

Plakat zur Veranstaltung am 3. Mai 2017





Meldungen

Suche | Zur Gesamtübersicht





Filter anwenden






Presseinformation: Verantwortung der Wissenschaft: 60 Jahre „Göttinger Erklärung“


Nr. 80/2017 - 26.04.2017


Diskussionsveranstaltung am 3. Mai 2017 – Dokumentarfilm über Carl Friedrich von Weizsäcker

(pug) Im April 1957 wurde die weltweit beachtete „Göttinger Erklärung“ veröffentlicht, in der sich Atomwissenschaftler gegen eine atomare Bewaffnung der Bundeswehr aussprachen und eine umfassende Aufklärung der Bevölkerung über die Gefahren dieser Waffen forderten. Zu den 18 Erstunterzeichnern gehörten neben dem Hauptverfasser Carl Friedrich von Weizsäcker auch Max Born, Otto Hahn und Werner Heisenberg. 60 Jahre später laden die Universität Göttingen, die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. (VDW) und die Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V. (DPG) am 3. Mai 2017 zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung mit dem Titel „Die Verantwortung der Wissenschaft in der Gesellschaft“ ein. Beginn ist um 18 Uhr in der Aula am Wilhelmsplatz.

Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel wird die Gäste begrüßen und einen Impulsvortrag halten. Grußworte sprechen Prof. Dr. Hartmut Graßl, Vorsitzender der VDW, und Prof. Dr. Arnulf Quadt, Vorstandsmitglied der DPG und Professor für experimentelle Teilchenphysik an der Universität Göttingen. In einer Podiumsdiskussion geht es darum, was wir von den „Göttinger 18“ lernen können, welche Verantwortung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler heutzutage haben und wie sie ihre Rolle im öffentlich-demokratischen Diskurs wahrnehmen können. Thematisiert werden unter anderem Wünsche aus Gesellschaft und Politik an die Wissenschaft, aktuelle Diskurse zu Sicherheitspolitik und Ethik sowie die Frage, wie das Wissenschaftssystem und der Prozess wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns transparent gemacht und kommuniziert werden sollten. Die Diskussion mit Vertreterinnen und Vertretern der Veranstalter sowie der Staatssekretärin im Niedersächsischen Wissenschaftsministerium, Andrea Hoops, moderiert Dr. Ulrike Bosse von NDR Info.

Im zweiten Teil der Veranstaltung hat der Dokumentarfilm „Kreisgang“ Weltpremiere. Darin porträtiert die Historikerin Dr. Elisabeth Raiser Leben und Werk ihres Vaters Carl Friedrich von Weizsäcker. Zu Wort kommen unter anderem die Politiker Hans-Jochen Vogel und Egon Bahr. Die Vorführung beginnt um 20.15 Uhr.

Kontakt:
Benjamin Bühring
Georg-August-Universität Göttingen
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-33794
E-Mail: benjamin.buehring@zvw.uni-goettingen.de