Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Universität Göttingen



Individuelle Bildungsverläufe im Übergangssystem: Zur Wechselwirkung von individuellen und sozialen Merkmalen und institutionellen Bedingungen - gefördert durch das BMBF


Projektlaufzeit: 01.03.2012 - 28.02.2015


Kurzbeschreibung:

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines theoretisch begründeten und empirisch geprüften Modells des Übergangs von der allgemeinbildenden Schule in die berufliche Erstausbildung. Dabei werden soziologische Sichtweisen, psychologische Theorien, humankapital- sowie arbeitsmarkttheoretische Ansätze aufgegriffen, deren Aussagekraft überprüft und die relative Bedeutung einzelner Merkmale und Faktoren differenziert herausgearbeitet. In dem längsschnittlich angelegten Design werden individuelle Ressourcen und Einstellungen der Jugendlichen zum Lernen sowie zu Arbeit und Beruf, berufliche Interessen, Lern- und Leistungsverhalten, aber auch umweltbezogene Einflussfaktoren auf die Berufsorientierung und den beruflichen Übergang in ihrer Wechselwirkung analysiert. Da nach wie vor ein beträchtlicher Anteil an Jugendlichen in das Übergangssystem einmündet, sind die institutionellen Settings und Entwicklungsmöglichkeiten der Jugendlichen in diesem Maßnahmen von besonderem Interesse, die in den Bundesländern Baden-Württemberg und Niedersachsen näher untersucht werden. In den geplanten vier Erhebungswellen werden zunächst im Rahmen einer Ausgangshebung kognitive, motivationale und volitionale Ressourcen, sozioökonomische Hintergrundfaktoren, Berufsorientierungen und berufliche Interessen sowie Berufseinmündungsstrategien der Jugendlichen erfasst. Ein besonderes Augenmerk der zweiten Erhebung liegt dann in der individuellen Kompetenzentwicklung und in der Erfassung der institutionellen Förderkontexte in den Maßnahmen des Übergangssystems. Und schließlich sollen in zwei Verbleibserhebungen Aufschlüsse über die beruflichen Entwicklungswege der Jugendlichen nach Beenden oder auch nach dem vorzeitigen Verlassen der Maßnahmen des Übergangssystems gewonnen werden.

Projektleitung:


  • Prof. Dr. Susan Seeber


Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter:


  • Constanze Stange M.A.

  • Janna Kosanke M.A.



Verbundpartner:


  • Prof. Dr. phil. Reinhold Nickolaus, Universität Stuttgart, Abteilung Berufs-, Wirtschafts- und Technikpädagogik,