In publica commoda

Molekulare Medizin (B.Sc.)

Der Bachelorstudiengang Molekulare Medizin richtet sich an alle, die medizinische Fragestellungen unter Anwendung von molekularbiologischen Labormethoden untersuchen wollen. Ausgebildet in diesem Studium werden also primär Forscherinnen und Forscher ohne Patientenkontakt, jedoch keine praktizierenden Ärztinnen und Ärzte.
Das Studium vermittelt fundiertes naturwissenschaftliches Grundlagenwissen sowie vorklinisches Wissen in Biochemie und Physiologie sowie klinisch-theoretisches Wissen in Hämatologie/Onkologie, Immunologie, Mikrobiologie und Humangenetik. Zudem sind mehrere Einzel- und Gruppenpraktika vorgesehen.



Name des Studienfachs: Molekulare Medizin
Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
Regelstudienzeit: sechs Semester
Studienbeginn: nur zum Wintersemester

Zulassung zum Sommersemester 2018:

  • 1. Fachsemester: keine Zulassung (Studienbeginn nur zum Wintersemester)
  • 2. bis 6. Fachsemester: zulassungsbeschränkt (Bewerbung bei der Universität)
  • Internationale Bewerber (Non-EU): Studienbeginn nur zum Wintersemester (Bewerbung bei International Student Office)



Hinweis: Nach der Bewerbung werden Sie zu einem schriftlichen Eingangstest in Göttingen eingeladen. Das Ergebnis fließt bei der Auswahl mit ein.

Studium Molekulare Medizin
Das Lehrangebot des grundständigen Bachelor-Studiums vermittelt naturwissenschaftliches und medizinisches Basiswissen. Neben den wissenschaftlichen Inhalten orientiert sich das Lehrangebot auch praktisch-methodisch: Die Lehre erfolgt in Form von Vorlesungen, Seminaren und in erheblichem Umfang auch in Form von Praktika. Ziel des Bachelor-Studiums "Molekulare Medizin" ist es, den Studierenden eine Ausbildung anzubieten, die die Grundlage für die Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit oder eines vertiefenden wissenschaftlichen Masterstudiums im naturwissenschaftlichen Bereich ermöglicht.


Studienaufbau
Die drei Studienjahre des Bachelor-Studiums bauen didaktisch aufeinander auf.
Im 1. Bachelorjahr wird den Studierenden intensiv das naturwissenschaftliche Basiswissen in den Grundlagenfächern Chemie, Physik und Biologie vermittelt, das zum Verständnis molekularmedizinischer Zusammenhänge notwendig ist. Die naturwissenschaftlichen Lehrangebote werden in Kooperation mit den Fakultäten für Physik, Chemie und Biologie ausgerichtet.

Im 2. Bachelorjahr erarbeiten sich die Studierenden medizinische Grundlagen. Maßgeblich werden das Wissen und die Methoden der drei medizinischen Basisdisziplinen Anatomie, Physiologie und Biochemie vermittelt. Darüber hinaus finden in großem Umfang Laborpraktika statt, in denen die Studierenden grundlegende sowie spezielle molekularmedizinische Methoden erlernen. Hierzu werden Labor-Rotationen direkt in den Forschungslabors der Medizinischen Fakultät angeboten. Der Bachelor ist ein erster berufsqualifizierender Abschluss. Die Absolventen sind mit Grundfragen der wissenschaftlichen Methodik im Umfeld der medizinischen Forschung vertraut. Darüber hinaus haben sie ein breites Spektrum an molekularmedizinischen Methoden erlernt und können diese in jedem Forschungslabor kompetent anwenden.