Labor für Radioisotope

Die Konkurrenz um Phosphor in Buche (Fagus sylvatica) and Esche(Fraxinus excelsior) und ³³P Aufnahme in Buchen-Ektomykorrhiza



Um den Effekt der Konkurrenz zwischen Pflanzenarten (heterospezifisch) und innerhalb einer Art (conspezifisch) zu untersuchen, wurde die Aufnahme und Transport von ³³P in paarweise eingepflanzten Buchen- und Eschensprösslinge untersucht.
Die Pflanzen wurden einmalig mit 1.9 MBq H332PO4 oder mit 3.7 MBq H333PO4 angereicherten Nährlösung (modifizierte Matzners Nährlösung) gedüngt. Nach der Düngung wurden die Pflanzen täglich mit 40 oder 50 ml demineralisierten Wasser gegossen. Einen, vier und acht Tage nach der Markierung wurden jeweils Pflanzen aus conspezifischen und heterospezifischen Mischungen sowie nichtmarkierte Kontrollen geerntet und ausgewertet.
Es wurden Unterschiede in der ³³P Aufnahme von Esche mit conspezifishen und heterospezifischen Nachbar beobachtet. Dabei wurden in der Gegenwart von Buche weniger ³³P in der Esche aufgenommen. Die Aufnahme und Transport von ³³P in Buche war unabhängig von der Artidentität der Nachbarn.
Die höchste ³³P Anreicherung von allen Pflanzenfraktionen wurde in den mykorrhizierten Wurzelspitzen von Buche nachgewiesen. Die Messung in verschiedenen Arten der Wurzelspitzen kolonisierende Ektomykorrhizapilze sowie in deren Rhizomorphe hat ergeben, dass die Pilzspezies sich in der Anreicherung von ³³P unterscheiden. Ein Teil der Pilze waren hochgradig effektive ³³P-Sammler.


Autoradiogramm Esche und Buche

Abbildung 1:
Autoradiographische Bilder der ³³P Akkumulation in Blätter von Esche (A) und Buche (B) mit conspezifischen Nachbar, und Esche (C) und Buche (D) mit heterospezifischen Nachbar, acht Tage nach der Markierung. Die Farben von blau zu rot geben die Menge der ³2P Anreicherung wieder.




P-33 Konzentration in Wurzelspitzen





Abbildung 2:
³³P Konzentration (kBq g-1) in Wurzelspitzen von Buche, die mit Ektomykorrhizapilz Paxillus involutus (P. inv), Rhizoscyphus sp. (Rhi), Sebacina sp. (Seb), Tomentella badia (T. bad) oder Tomentella castanea (T. cas) kolonisiert waren, sowie die Anreicherung in Rhizomorphe (RM), mykorrhizierte Wurzelspitzen von Buche (NMb), vitale Wurzelspitzen von Esche (VRa) und tote Feinwurzelnvon Esche (DRa) und Buche (DRb).

LARI-Logo


Anschrift:
Labor für Radioisotope
Büsgenweg 2
37077 Göttingen
(Wegbeschreibung)

Leitung:
Prof. Dr. A. Polle


Ansprechpartner:
Bernd Kopka
Tel. +49 (0)551 / 39-8115 (Büro)
Tel. +49 (0)179 / 4515958 (Mobil)
Fax +49 (0)551 / 39-22705
bkopka@gwdg.de





Antragsformular-Icon-klein
Antragsformular
LARI-Nutzung