Organisationstheorien

In dieser Vorlesung lernen Sie Theorien kennen, die uns dabei helfen, praktische Phänomene verstehen und erklären zu können, die Wirkung von Strategien, Strukturen und Handlungen vorherzusagen sowie entsprechende Handlungsempfehlungen für die Praxis abzuleiten. Diese praktischen Phänomene richten sich auf unterschiedliche Aspekte in und zwischen Organisationen wie beispielsweise die effiziente Gestaltung von Organisationen, die Werte und Normen der Organisationsmitglieder, die Auswahl von Anreizsystemen und die Ausgestaltung von Verträgen.

Ausgehend von ihren praktischen Anwendungsbereichen gibt die Vorlesung einen Überblick über eine Vielzahl an Organisationstheorien, wie beispielsweise die Kontingenztheorie, die Organisationskulturforschung, den Neo-Institutionalismus oder die Transaktionskostentheorie. Zu den einzelnen Theorien werden neben den jeweiligen Erkenntnisinteressen, Grundannahmen, zentralen Elementen und Hauptaussagen auch konkrete empirische Studien aus dem Managementkontext besprochen. Dadurch erhalten Sie Einblick in die aktuelle Landschaft der Organisationsforschung im Allgemeinen sowie die Forschungsaktivitäten der Professur im Speziellen. Die Vorlesung legt damit großen Wert auf forschungsorientierte Lehre und richtet sich insbesondere an forschungsinteressierte Studierende, ohne allerdings die praktische Relevanz dieser Theorien zu vernachlässigen. Denn ,nichts ist praktischer als eine gute Theorie'.