Professur für Produktion und Logistik

NEDS - Nachhaltige Energieversorgung Niedersachsen

Förderung: Volkswagen Stiftung, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Förderprogramm "Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung")

Projektlaufzeit: 2015-2019

Koordination: Prof. Dr. Lutz Hofmann, Lehrstuhl für Elektrische Energieversorgung, Leibniz Universität Hannover

Weitere Projektpartner:
Prof. Dr. Jutta Geldermann, Professur für Produktion und Logistik, Universität Göttingen
Prof. Dr. Michael Sonnenschein, OFFIS - Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik
Jun.-Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff, Prof. Niko Paech, Universität Oldenburg
Prof. Dr. Bernd Engel, Prof. Dr. Frank Eggert, Technische Universität Braunschweig
Jun.-Prof. Dr. Michael Hübler, Leibniz Universität Hannover

Das Forschungsprojekt "NEDS - Nachhaltige Energieversorgung" Niedersachsen hat das Ziel nachhaltige und technisch umsetzbare Transitionspfade zu einer auf erneuerbaren Energien basierenden Stromversorgung für Niedersachsen zu entwickeln. Nachhaltigkeitskriterien sowie Parameter von Zielzuständen für das Jahr 2050 werden zu Projektbeginn mit einem breiten Spektrum an Stakeholdern aus Politik, Wirtschaft, Verbänden der Bereiche Umwelt und Soziales sowie Verbrauchern im Rahmen eines öffentlichen Symposiums kommuniziert und analysiert. Aus diesem Symposium heraus sollen Nachhaltigkeitskriterien mit zugehörigen Gewichtungen definiert werden und mögliche Parameter von nachhaltigen Zielszenarien für das Jahr 2050 definiert werden.
Im Rahmen des Projekts ist ein Energieversorgungssystem dann nachhaltig, wenn die im Projekt identifizierten Nachhaltigkeitskriterien sowohl den Bedürfnissen der heutigen Bevölkerung als auch jenen zukünftiger Generationen bis über das Jahr 2050 hinaus bestmöglich gerecht wird. Dies berücksichtigt den Zustand der niedersächsischen Natur, die Nutzung der natürlichen Ressourcen sowie sozioökonomische Auswirkungen und gesellschaftliche Akzeptanz von möglichen Ausprägungen eines verlässlichen, technisch realisierbaren Stromversorgungssystems.
Bei der Erstellung von Transitionspfaden in einen nachhaltigen Zielzustand sollen technische, soziale, ökologische und ökonomische Parameter mit Hilfe entsprechender Modelle im Rahmen eines multikriteriellen Szenarienvergleichs untersucht werden. Darüber hinaus legt das Projekt einen breiten Fokus in die Identifikation und Analyse der Kopplungen und Wechselwirkungen der Teilmodelle aus den vier Parameterbereichen. Dies ermöglicht ein interdisziplinäres Projektkonsortium, sowie eine Öffnung des Projekts in Hinblick auf gesellschaftlich relevante Gruppen und geht weit über bisherige technisch-ökonomisch bewertete Untersuchungen von Zielszenarien hinaus.
Mit Abschluss des Projekts soll mindestens ein unter den ermittelten Kriterien nachhaltiger Transitionspfad zu einem möglichen nachhaltigen, strombasierten Energieversorgungssystem für das Jahr 2050 in Niedersachsen identifiziert werden.

Projekthomepage: NEDS