Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung

IMPAC_Logo_final_weiss

IMPAC³ Novel genotypes for mixed cropping allow for IMProved sustainable land use ACross arable land, grassland and woodland


(Mischanbau mit neuartigen Genotypen für eine verbesserte nachhaltige Landnutzung in Ackerbau, Grünland und Forst)

IMPAC³ verbindet innovative Pflanzenzüchtung mit der Verbesserung der Diversität in der Agrarlandschaft. Eine erhöhte Diversität der angebauten Kulturpflanzen hat das Potenzial, Erträge zu erhöhen und die Ausnutzung der Ressourcen zu verbessern. Dazu entwickelt ein Konsortium aus Wissenschaftlern und Unternehmen der Pflanzenzüchtung ein Feldexperiment mit assoziierten Versuchs- und Demonstrationsflächen für eine detaillierte Kausal-Analyse zum Mehrertrag von Mischkulturen.

Für die drei Landnutzungen Ackerland, Grünland und Gehölzkulturen werden unterschiedliche Genotypen im Rein- und Mischanbau kultiviert. Die zentrale Hypothese von IMPAC³ besagt, dass der Erfolg von Mischanbausystemen von bestimmten Eigenschaften der verwendeten Genotypen abhängt und dass eine ideale Kombination der Mischungspartner die Produktivität und Stabilität der Produktionssysteme verbessert.

Die Forschungsthemen befassen sich mit der pflanzenbaulichen Analyse verschiedener Genotypen und ihrer Eigenschaften im Rein- und Mischanbau sowie der zugrundeliegenden Prozesse. Auf dieser Basis erfolgt eine Modellierung der Pflanzenbestände und es werden Auswertungen über die drei Landnutzungen hinweg angestellt, die eine Systematisierung der Analyse ermöglichen. Agrarökologische Untersuchungen bewerten die Ökosystem-Dienstleistungen der Mischanbausysteme. Inwieweit diese Leistungen auch gesellschaftlich und betriebswirtschaftlich In-Wert gesetzt werden können, zeigen sozioökonomische Studien.