Ortsnamen zwischen Rhein und Elbe

Neuerscheinungen 2016/17

01.02.2017 - Neuerscheinung: Claudia Maria Korsmeier, Die Ortsnamen des Kreises Coesfeld. (Westfälisches Ortsnamenbuch 10). 500 S., 2 sw. Abb., 2 farb. Abb. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2017. ISBN 978-3-7395-1010-1.

Titelbild WOB 10Zum Inhalt: Seit der Gebietsreform der 1970er Jahre umfaßt der Kreis Coesfeld elf Gemeinden und Städte. Dank der guten Quellenlage sind etwa 450 vor 1600 schriftlich bezeugte Ortsnamen überliefert. Die zahlreichen kleinen Siedlungseinheiten spiegeln das typisch westfälische Streusiedlungsgebiet. Viele der Namen sind sehr alt und weisen zum Teil in die Anfänge der Besiedlung des Münsterlandes zurück. Die sprachwissenschaftliche Bearbeitung der Ortsnamen bietet über die namenkundlichen Informationen hinaus vielfältiges Material für die Landes- und Ortsgeschichte, die Kulturgeographie und die Genealogie.


















01.02.2017 - Neuerscheinung: Kirstin Casemir und Uwe Ohainski, Die Ortsnamen des Landkreises Peine. (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 60. Niedersächsisches Ortsnamenbuch VIII). 240 S., 2 sw. Abb., 2 farb. Abb. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2017. ISBN 978-3-7395-1060-6.

NOB 8 TitelbildZum Inhalt: Der achte Band des Niedersächsischen Ortsnamenbuches behandelt die Siedlungsnamen im Gebiet des heutigen Kreises Peine. Die 95 bestehenden Orte nd die 34 dauerhaft wüst gefallenen Siedlungen, die vor 1600 schriftliche bezeugt sind, präsentieren die Autoren in ausgewählten historischen Belegen und geben eine wissenschaftliche Deutung der namen. Von Interesse ist dieses Grundlagenwerk zur Namenlandschaft Niedersachsens nicht nur für Namenforscher, sondern auch für Forscher mit heimatkundlichen, landesgeschichtlichen, kulturgeographischen und genealogischen Fragestellungen.

















15.08.2016 - Neuerscheinung: Kirstin Casemir und Uwe Ohainski, Die Ortsnamen des Kreises Höxter. (Westfälisches Ortsnamenbuch 9). 472 S., 2 sw. Abb., 2 farb. Abb. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2016. ISBN 978-3-7395-1009-5.

WOB 9 TitelbildZum Inhalt: Im Kreis Höxter sind 391 Siedlungsnamen bis 1600 erstmals schriftlich bezeugt, darunter die Namen von 248 dauerhaft wüstgefallenen Siedlungen. Die Überlieferung setzt im Untersuchungsgebiet bereits im 9. Jahrhundert breit ein. Die vielfältige und vielschichtige Ortsnamenlandschaft des Kreises Höxter wird von den frühen Anfängen bis in die Neuzeit dokumentiert und sprachwissenschaftlich untersucht. Mit dem neunten Band des Westfälischen Ortsnamenbuches liegt ein weiterer Teil des ostwestfälischen Siedlungsnamenbestandes in wissenschaftlicher Bearbeitung vor. Das in dieser Form erstmalig dargebotene Material ist außer für die namenkundliche auch für die landes- und ortsgeschichtliche, kulturgeographische und genealogische Forschung von Interesse.







01.04.2016 - Band 7 des Westfälischen Ortsnamenbuchs liegt jetzt in zweiter, durchgesehener und ergänzter Auflage vor: Birgit Meineke, Die Ortsnamen des Kreises Minden-Lübbecke. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte 2016. ISBN 978-3-7395-1047-7. Weitere Informationen...