Professur für Handelsbetriebslehre

Zur Person

Prof. Dr. Rainer P. Lademann hat nach Abitur und Ausbildung zum Industriekaufmann sowie einer anschließenden einjährigen Tätigkeit bei der Siemens AG Betriebswirtschaftslehre an Universität Göttingen studiert. Nach seinem Diplomexamen an der Georgia Augusta 1980 war er bis 1985 unter Leitung von Professor Dr. Bartho Treis Assistent am Institut für Marketing und Handel, Abteilung Handel. Dort widmete er sich neben institutionellen Handelsthemen wettbewerbsökonomischen Fragen in Industrie und Handel und promovierte über die Nachfragemacht von Handelsunternehmen.

Seit 1986 ist er als geschäftsführender Gesellschafter von Lademann & Associates GmbH und Dr. Lademann & Partner GmbH (beide Hamburg) u.a. spezialisiert auf die wettbewerbsökonomische, branchenunabhängige Beratung für Kartellverfahren sowie die Standort- und Objektberatung im Einzelhandel. Nach zahlreichen Lehraufträgen wurde er 2005 zum Honorarprofessor am Institut für Marketing und Handel ernannt.


Forschung und Lehre

Seine Aktivitäten in Lehre, Forschung und Veröffentlichungen konzentrieren sich auf das Erkennen, Beurteilen und Messen von Anreizmechanismen in Markt und Wettbewerb. Dementsprechendes Gewicht hat daher eine theoretisch fundierte, aber zugleich anwendungsbezogene Wirkungsforschung vor allem für strategische Fragen in Marketing und Handel.

Im Rahmen des Bachelorstudiengangs bietet Prof. Dr. Rainer P. Lademann jeweils im Wintersemester ein Seminar zum Modul "Standort- und Objektentwicklung im Einzelhandel" an, das mit wechselnden Inhalten aktuelle Fragen der Standortwahl und der (Weiter-)Entwicklung von Handelsimmobilien und gewachsenen Agglomerationen (Innenstädte, Geschäftszentren), insbesondere im urbanen Umfeld und vor dem Hintergrund der Internetökonomie (Raumökonomie) aufgreift.

Dem Masterstudiengang ist im Sommersemester die Modulveranstaltung "Marketing- und Wettbewerbsstrategien in Industrie und Handel" gewidmet. Wechselnde Themen befassen sich mit dem Austauschprozess zwischen Industrie und Handel, vor allem den Wechselwirkungen zwischen vertikalen und horizontalen Strategien und Koordinationsmechanismen auf das Marktergebnis. Konzeptionelle Orientierungspunkte sind institutionenökonomische Analysen sowie eine Verknüpfung marketingwissenschaftlicher und industrieökonomischer Ansätze (Wettbewerbsökonomie).

Die Seminare umfassen soweit möglich einen Praktikumsteil, durch den die Studentinnen und Studenten auf der Grundlage angeleiteter Erhebungen den Einsatz moderner Marketingforschungsmethoden kennenlernen.