Institut für Historische Landesforschung
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Interaktive Historische Klosterkarte für Niedersachsen


Im Raum des heutigen Niedersachsen entwickelte sich vom frühen 9. Jahrhundert bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts und dann in stark veränderter Form bis 1810 eine vielfältige Klosterlandschaft. Innerhalb dieses Zeitraums existierten 365 Institutionen, die alle einen wichtigen Einfluss auf das lokale Geistes- und Wirtschaftsleben besaßen und daher seit Beginn der historischen Wissenschaft im Fokus der Forschung stehen.

Zur Erschließung ihrer Geschichte und Überlieferung wurde am Institut für Historische Landesforschung im Jahr 2012 das Niedersächsische Klosterbuch herausgegeben, welches erstmals jede Einrichtung in jeweils 61 Gliederungspunkten auf dem aktuellen Forschungsstand vergleichbar und diachron präsentierte. Die Gesamtauflage des Klosterbuchs war innerhalb eines Jahres vergriffen, ein Beleg für die hohe Relevanz des Werkes.

Ziel des Projekts ist es nun, die wichtigsten Daten des Klosterbuchs digital online zur Verfügung zu stellen sowie mit dem methodischen Ansatz der Klosterlandschaft die Kloster-Welt-Relationen in Bezug auf den Raum zu erschließen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse werden nachhaltig, niederschwellig und zielgerichtet präsentiert werden. Hierfür werden in einer internetbasierten Karte alle 365 Standorte verzeichnet und mit den wichtigsten Eckdaten sowie historischen und aktuellen Abbildungen versehen, die untereinander verknüpft und durchsuchbar sind.
Das Forschungsvorhaben führt damit die Geschichtswissenschaft und die Historische Kulturlandschaftsforschung zusammen. Zugleich werden die aktuellen Ergebnisse der Klosterforschung einer breiten Öffentlichkeit in einer Art zugänglich gemacht, wie dies in anderen Bundesländern nicht der Fall ist.

Gefördert wird das Vorhaben von der Klosterkammer Hannover und der VGH-Stiftung.







Stift Fischbeck

Ansprechpartner im Institut:


Niels Petersen


eMail: niels.petersen [at] phil.uni-goettingen.
de