Nutzungskonzept für das Isotopenlaboratorium der Fakultät für Chemie am Institut für Physikalische Chemie

Das Isotopenlaboratorium der Fakultät für Chemie (ISOLAB) stellt seine apparativen Einrichtungen für Nutzer auch außerhalb der Fakultät für Experimente und Analysen mit Radionukliden zur Verfügung. Dabei wird auch technische Unterstützung angeboten. Für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen durch das ISOLAB gelten folgende Grundsätze:



  • Jede im ISOLAB von externen Experimentatoren geplante Tätigkeit muss rechtzeitig auf einem entsprechenden Formblatt beantragt werden.
  • Nutzungs- und Messzeitanträge können jederzeit gestellt werden. Falls die Kapazität des ISOLAB eine unmittelbare Realisierung aller Vorhaben nicht erlauben, so entscheidet der Leiter des ISOLAB über die Nutzungsprioritäten.
  • Lehrveranstaltungen, wie Praktika, Vorlesungen oder Strahlenschutzkurse haben stets Vorrang vor Nutzerexperimenten.
  • Zugang zum Kontrollbereich des ISOLAB erhalten nur Personen, die eine eingehende Belehrung durch den Strahlenschutzbeauftragten erhalten haben. Gegebenfalls ist eine Strahlenschutzuntersuchung nachzuweisen.
  • Jeder Experimentator, der im Kontrollbereich des ISOLAB tätig wird, ist den Weisungen des Strahlenschutzbeauftragten unterworfen.
  • Jede Tätigkeit externer Nutzer im ISOLAB muss vom Strahlenschutzbeauftragten freigegeben werden, der auch Schutzmaßnahmen festlegt.
  • Die Strahlenschutzüberwachung übernimmt das Institut für Physikalische Chemie.
  • Jeder Transport radioaktiven Materials muss entsprechend den Bestimmungen der Strahlenschutzverordnung durchgeführt werden. Die Verantwortung trägt der Antragsteller des Vorhabens.
  • Großgeräte, wie Gamma-Spektrometer, Szintillationszähler, Neutronenquellen, low-level / -Detektoren werden in der Regel von technischem Personal des Instituts für Physikalische Chemie bedient. Externe Nutzer können nur ausnahmsweise und nach ausreichender Einweisung diese Geräte in eigener Verantwortung betreiben.
  • Die technischen Einrichtungen des ISOLAB können von Mitarbeitern der Universität Göttingen bis auf weiteres unentgeltlich genutzt werden. Sobald Dienstleistungen zwischen Organisationseinheiten der Universität gegenseitig abgerechnet werden, ist eine neue Regelung zu treffen. Den Nutzern werden zur Zeit lediglich die im Rahmen ihrer Experimente anfallenden Kosten für Verbrauchsmaterial in Rechnung gestellt.
  • Das ISOLAB erbringt Serviceleistungen auf dem Gebiet des Strahlenschutzes und der Radionuklidanalyse für Organisationseinheiten der Universität Göttingen bis auf weiteres unentgeltlich. Sobald Dienstleistungen zwischen Organisationseinheiten der Universität gegenseitig abgerechnet werden, ist eine neue Regelung zu treffen.

  • (Version 21.01.02)