Abteilung für deutsche und internationale Besteuerung

Die Besteuerung der internationalen Geschäftstätigkeit im Wandel

Durchführung:
Georg-August-Universität Göttingen
Abteilung für deutsche und internationale Besteuerung

Ort:
Paulinerkirche
Papendiek 14
37073 Göttingen

Termine:

  • 26. April 2018
  • 24. Mai 2018
  • 21. Juni 2018


Die Vortragsveranstaltungen finden jeweils zwischen 13.00 und 18.00 Uhr statt.

Thema:
Noch sind in Europa die meisten Maßnahmen gegen „aggressive“ Steuerplanung und einen „unfairen“ Steuerwettbewerb nicht umgesetzt, beherrscht bereits ein anderes Thema die Agenda der internationalen Diskussion in Bezug auf die Besteuerung von Unternehmen – die Rede ist von den Auswirkungen, die die Digitalisierung auf die internationale Geschäftstätigkeit der Unternehmen hat. In diesem Zusammenhang hat die EU Kommission erst im Laufe des März vorgeschlagen, die Einnahmen und Gewinne aus der Bereitstellung bestimmter digitaler Dienstleistungen und virtueller Betriebsstätten zu besteuern.
Vor diesem Hintergrund sind Gegenstand der kommenden Ringveranstaltung aktuell geplante Rechtsänderungen, die die mit der Digitalisierung und „aggressiver“ Steuerplanung verbundene Erosion der Steuerbemessungsgrundlagen aufhalten sollen. Vorab werden in mehreren Beiträgen die Probleme aufgezeigt, die sich aufgrund der Digitalisierung für die Besteuerung stellen, und diskutiert, ob tiefer gehende Reformen des Steuersystems erforderlich sind. Die Ringveranstaltung findet an drei Terminen im April, Mai und Juni statt und umfasst insgesamt 12 Vorträge. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung stehen die Herausforderungen im Vordergrund, die sich aus der US-Unternehmenssteuerreform und der Digitalisierung für das Geschäftsmodell und die Besteuerung von Unternehmen der deutschen Exportwirtschaft ergeben. Daneben wird ein Besteuerungsmodell vorgestellt, das sich für Zwecke der Unternehmensbesteuerung am Ort des Konsums orientiert, wie das in ähnlicher Form auch im Rahmen der Diskussion zur US Steuerreform vorgeschlagen wurde.
Im Rahmen der weiteren Veranstaltungen setzen wir uns mit Vorschlägen der EU zur Besteuerung der digitalen Wirtschaft auseinander und diskutieren die Herausforderungen bei der Besteuerung digitaler Geschäftsmodelle. Ein dritter Themenblock befasst sich mit der Umsetzung der Vorschläge und Richtlinien zur Bekämpfung aggressiver Steuerplanung. Zu den einzelnen Themen gehören die zu erwartende Anzeigepflicht für Steuergestaltungen, Korrespondenzregeln und die Gesetzgebungsplanung im Bereich des internationalen Steuerrechts. Daneben werden Entwicklungen und Maßnahmen auf dem Gebiet der Verrechnungspreise behandelt.
Alle anstehenden Fragen und Maßnahmen oder Umsetzungen werden aus Sicht der Konzerne, der Finanzverwaltung, der Rechtsprechung, der Beratung und der Wissenschaft analysiert und mit den Teilnehmern diskutiert.

Teilnehmerkreis:
Die genannten Themen werden aus Sicht der Unternehmen, ihrer Berater, der Finanzverwaltung, Rechtsprechung, und Wissenschaft vorgestellt, analysiert und mit den Teilnehmern diskutiert. In diesem Sinne ist diese Veranstaltung nicht nur für die Studierenden im Bereich Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Finanzwissenschaft interessant, sondern wendet sich auch an Vertreter von Unternehmen, Wissenschaft, Gerichtsbarkeit, Verwaltung sowie Rechts- und Steuerberater die sich in ihrer beruflichen Tätigkeit mit den Steuerwirkungen unternehmerischer Handlungsalternativen beschäftigen.

Anmeldung:
Sie können sich hier anmelden.
Flyer:
Den Flyer können Sie sich hier herunterladen.


ZeitReferentThema
26. April 2018 - Herausforderungen
13.00Christian Schoppe
Steuerberater, Partner
Deloitte GmbH, Frankfurt
Die Auswirkungen der US-Steuerreform auf die Geschäftstätigkeit deutscher multinationaler Unternehmen
14.00Katrin Stutzenberger,
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Universität Mannheim, Mannheim
Analyse der US-Steuerreform auf die Geschäftstätigkeit deutscher multinationaler Unternehmen
15.30Holger Schmidt
Partner
PwC Strategy& (Germany) GmbH, Berlin
Digitale Geschäftsmodelle
16.30Prof. Dr. Georg Wamser
Universitätsprofessor
Eberhard Karls Universität Tübingen, Tübingen
Destination-Based Corporate Cash Flow Tax
17.30Abschließende Diskussion
24. Mai 2018 - Lösungen
13.00Prof. Dr. Deborah Schanz
Universitätsprofessorin
Ludwig-Maximilian-Universität München, München
Einfluss der Digitalisierung auf Geschäftsmodelle multinationaler Unternehmen
14.00Dr. Reimar Pinkernell
LL.M., Rechtsanwalt, Steuerberater, Partner
Flick Gocke Schaumburg, Bonn
Vorschläge der EU zur Besteuerung der digitalen Wirtschaft
15.30Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Schön
Geschäftsführender Direktor
Max-Planck-Institut für Steuerrecht und öffentliche Finanzen, München
Herausforderungen bei der Besteuerung digitaler Geschäftsmodelle
16.30Dr. Astrid Bauer
Rechtsanwältin, Partnerin
PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main
Anzeigepflicht für Steuergestaltungen
17.30Abschließende Diskussion
21. Juni 2018 - Umsetzungen
13.00Dr. Christian Hundeshagen
Steuerberater, Managing Associate
LinkLaters LLP, Frankfurt am Main
Korrespondenzregeln im Ertragsteuerrecht
14.00Dr. Rolf Möhlenbrock
Ministerialdirigent
Bundesministerium der Finanzen, Berlin
Gesetzgebungsplan im Bereich des internationalen Steuerrechts
15.30Axel Eigelshoven
Partner
PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf
Digitale Geschäftsmodelle und Auswirkungen auf den Fremdvergleich
16.30Dr. Stefan Greil
LL.M., Referent
Bundesministerium der Finanzen, Berlin
Entwicklung und Maßnahmen auf dem Gebiet der Verrechnungspreise
17.30Abschließende Diskussion