Nachruf auf Prof. Dr. Dr. Claus-Peter Czerny (*8.4.1959    †28.3.2019)


Am 28. März 2019 ist Prof. Dr. Dr. Claus-Peter Czerny in Göttingen im Alter von 59 Jahren verstorben. Seit 2001 hat er die Abteilung Mikrobiologie und Hygiene am Department für Nutztierwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen geleitet.

Claus-Peter Czerny wurde in Straubing geboren. Nach dem Abitur entschloss er sich zu einem Studium der Veterinärmedizin an der LMU München, das er 1984 abschloss. 1986 erfolgte dort auch die Promotion über „Zellkulturadaptierung des humanen Coronavirus OC-43 und dessen epizootiologische Bedeutung“. Nach der Anerkennung als Fachtierarzt für Mikrobiologie 1990 erfolgte 1991 ebenfalls an der LMU München die Habilitation mit der Lehrbefähigung für das Fach „Mikrobiologie und Seuchenlehre“.

Auf Forschungsaufenthalte in Neuseeland und den USA folgten Zeiten als Leiter des Zentralinstituts des Tiergesundheitsdienstes Bayern in Grub (1997-2000) und als Außerplanmäßiger Professor für Mikrobiologie an der Veterinärmedizinischen Fakultät der LMU München (2000-2001). Der Ruf nach Göttingen auf die Professur für Mikrobiologie und Tierhygiene erfolgte zum Wintersemester 2001/02.

Sein wissenschaftliches Interesse galt besonders den Infektionskrankheiten von Rindern sowie der Immungenetik. Die Paratuberkulose und Pockenviren waren hier Hauptforschungsthemen der letzten Jahre. Prof. Czerny und seine Arbeitsgruppe pflegten zahlreiche intensive Kooperationen mit Partnern im Ausland, insbesondere in Afrika. In diesem Zusammenhang kamen auch im Feld anwendbare Diagnostikmethoden zum Einsatz. Seine Studien resultierten in insgesamt 84 Aufsätzen in wissenschaftlichen Zeitschriften.

Die hohe Kompetenz von Prof. Czerny und seiner Abteilung in der Diagnostik von Erregern wurde über ein umfangreiches Infektionsdiagnostik-Labor auch anderen Einrichtungen zugänglich. Von diesem Angebot an Routineanalytik auf höchstem Niveau machten auch öffentliche Stellen wie die Tierseuchenkasse regelmäßig Gebrauch.

Mit seinen Lehrveranstaltungen brachte er viele wichtige Aspekte der Veterinärmedizin ins Agrarstudium ein. Diese Perspektive war für alle Studierenden sehr interessant und seine Veranstaltungen waren geschätzt und beliebt. Aus jüngerer Zeit bleibt auch eine erfolgreiche große Pfingstexkursion 2016 in guter Erinnerung, die von ihm mit geplant und organisiert wurde.

Claus-Peter Czerny hat an verschiedenen Stellen der wissenschaftlichen Selbstverwaltung in überdurchschnittlicher Weise Verantwortung übernommen. So war er nach der Etablierung des Departments für Nutztierwissenschaften in Göttingen 2009 insgesamt 6 Jahre dessen Geschäftsführender Leiter, nicht zuletzt auch in den mit besonderem Aufwand verbundenen ersten Jahren nach der Gründung des DNTW. Über viele Jahre war er Mitglied der Forschungs- und Strategiekommission der Universität Göttingen, von 2009-2013 deren Leiter. Auch in Gremien wie dem Fakultätsrat, in den er gerade wiedergewählt wurde, und der Habilitationskommission der Fakultät für Agrarwissenschaften war er langjähriges Mitglied. In der Gremienarbeit war er für seine beharrliche und stets um Objektivität bemühte Herangehensweise geschätzt. Auch in der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft war Herr Czerny über viele Jahre als Vorsitzender der Fachgruppe „Tropenveterinärmedizin und internationale Tiergesundheit“ engagiert.

Seinen Kolleginnen und Kollegen wird er als sehr engagierter, pflichtbewusster und immer loyal für das Gemeinwohl denkender und handelnder Hochschullehrer in Erinnerung bleiben, der auch in schwierigen Zeiten bereit war, in vielen Bereichen Verantwortung zu übernehmen. Unser großes Mitgefühl gilt seiner Familie. Wir werden ihn sehr vermissen.