Coronainformationen aus der Theologischen Fakultät

Informationen der Universität

Informationen für Studierende
Informationen für Universitätsmitarbeiter*innen

Studium


Lehrbetrieb:
Das Präsidium der Universität Göttingen hat beschlossen, den Lehr- und Prüfungsbetrieb im Sommersemester am Montag, 20. April 2020, zunächst überwiegend in digitaler Form – also ohne Präsenz – beginnen zu lassen. Das Präsidium orientiert sich damit an der Kultusministerkonferenz, die sich in der vergangenen Woche für einen deutschlandweit einheitlichen Semesterstart ausgesprochen hatte.
Die wichtigsten Informationen zu den Lehrveranstaltungen stehen in StudIP zur Verfügung.

⇒ Aktuelle Informationen aus der Studienberatung der Theologischen Fakultät sollen den Studierenden, sofern Rund-Mails nicht als „besser geeignet“ erweisen sollten, werden auf den Seiten des Prüfungsamts veröffentlicht.
laufend aktualisierte Informationen der Studienberatung und des Prüfungsamts zum Online-Semester Sommer 2020


Hausarbeiten:
Informationen der Studienberatung und des Prüfungsamts zum Online-Semester Sommer 2020
Für Studierende ist die Seminarbibliothek ab dem 11.05.2020 wieder eingeschränkt zugänglich.


Prüfungen:
Informationen der Studienberatung und des Prüfungsamts zum Online-Semester Sommer 2020
Für angemeldete Examenskandidat*innen und Promovenden ist die Seminarbibliothek seit dem 27.04.2020 wieder eingeschränkt zugänglich.


⇒ Um Promotionsverfahren, die im Sommersemester zum Abschluss kommen sollten, durchführen zu können, bleiben prinzipiell die üblichen Verfahrenswege in Geltung. Allerdings sollen möglichst folgende Durchführungserleichterungen zur Anwendung kommen:

Je nach Stand der Maßnahmen können – bitte unbedingt in Absprache mit Frau God – Doktorarbeiten so eingereicht werden, dass alle Unterlagen digital an Frau God gesendet werden und die Doktoranden je ein papiernes Exemplar an die Privatadresse der Gutachtenden senden. Die Originalunterlagen und die weiteren Exemplare werden nachträglich ans Dekanatssekretariat gegeben.

Die Disputation kann – solange die Kontaktminimierungsmaßgaben in Kraft sind –entweder so stattfinden, dass ein großer, gut belüfteter Raum gewählt wird, der den gebotenen 2-Meter-Abstand zwischen allen Beteiligten ermöglicht, oder aber in Gestalt einer Videokonferenz.
Letzteres muss einvernehmlich festgelegt werden. Wir schlagen vor, dass die Doktorandin bzw. der Doktorand einen entsprechenden Antrag stellt, der Auskunft über den Termin, das Einverständnis der Prüfenden mit dieser Prüfungsgestalt und ihren Verzicht auf Hochschulöffentlichkeit gibt.
Ein solches Prüfungsformat ist der Promotionsordnung nicht vorgesehen, doch wenn alle Beteiligten – nachweislich – bereit sind, das Verfahren so durchzuführen, erwarten wir keine rechtlichen Schwierigkeiten. Auch die technischen Schwierigkeiten sollten angesichts des kleinen Teilnehmerkreises überschaubar bleiben.
Auch uns ist schmerzlich bewusst, dass dieses Szenario atmosphärische Einbußen mit sich bringen wird und – je nach Gegebenheiten – eine fröhliche Feier verunmöglicht. In Anbetracht dessen hat die Fakultät für Verschiebungen Verständnis.

Die Doktorand*innen des SoSe 2020 werden über diese Regelungen per Brief eigens informiert; wir bitten Doktorand*innen und Prüfer*innen sich jeweils untereinander und im Einvernehmen mit dem Dekanat abzustimmen.

Beratung, Administration und Serviceeinrichtungen


⇒ Der persönliche Kontakt mit Studierenden bzw. Lehrenden soll bis auf Weiteres auf Weiteres via Telefon / Videokonferenz o.ä. abgewickelt werden. Der Publikumsverkehr im Fakultätsgebäude ist derzeit noch ausgesetzt.
Dekanat und Studiendekanat / Prüfungsamt: Diese Einrichtungen sind für den physischen Publikumsverkehr geschlossen. Wenn Sie Kontakt aufnehmen wollen oder müssen, tun Sie das bitte per e-mail.


Informationen zur Bibliothek


Gremienarbeit: Der Senat und alle anderen universitären wie fakultären Gremien werden zu den geplanten Terminen stattfinden – allerdings durchweg im Online-Format. Die jeweils Vorsitzenden sind gebeten, möglichst über BigBlueButton (BBB) die jeweilige Sitzung einzurichten.
Für Gremiensitzungen ist die Sicherung des legitimen Teilnehmerkreises und der Vertraulichkeitsschutz durch Einladung und Vergabe eines Zugangscodes sehr wichtig. Nach Auskunft der gwdg hat BBB gegenüber ZOOM den Vorzug, datenschutzrechtlich unbedenklich zu sein.
Das weitverbreitete „Skype“ soll für Angelegenheiten, die datenschutzrechtlichen Bestimmungen unterliegen, nicht genutzt werden.

Informationen für Mitarbeitende

Präsenz:
Die Dienstzimmer in der Fakultät stehen nach wie vor zur Nutzung zur Verfügung – unseres Erachtens spricht nichts gegen verantwortungsvolle (sprich: auf soziale Distanz und Hygiene achtende) Arbeit im Fakultätsgebäude, verlangt wird sie von einzelnen Mitarbeitenden unter den derzeitigen Umständen bis auf Weiteres nicht. Bitte sprechen Sie im Rahmen der Lehrstühle und Einrichtungen angemessene Formen der Arbeit ab.
Sollten Sie ganz oder teilweise auf Home-Office umstellen, beachten Sie bitte, dass das Präsidium auch den Einsatz privater Geräte zugelassen hat. Arbeiten Sie dabei bitte immer online auf den Netzlaufwerken oder in der ownCloud der GWDG. Achten Sie bitte ebenfalls darauf, dass das Gerät mit einem aktuellen Betriebssystem und Antivirusprogramm ausgestattet ist. Arbeiten Sie auf keinen Fall mit einem Account, der über Administratorrechte verfügt und stellen Sie sicher, dass außer Ihnen niemand Zugriff auf diesen Account bzw. die dortigen Arbeitsinhalte erhalten kann. Verzichten Sie nach Möglichkeit darauf, Passworte aus dem Arbeitsumfeld auf Ihrem Homeoffice-Rechner zu speichern.
Ziehen Sie für weitere Hinweise und Details die Informationssicherheitsrichtlinie zu Rate, die Sie hier nachlesen können: https://www.uni-goettingen.de/de/informationssicherheit/52733.html

⇒ Ab dem 20.05. erfolgt wieder die Zeiterfassung; nähere Bestimmungen finden sich in der Nachricht des Universitätspräsidenten [UniNews 5.3] vom 22.05.2020.


⇒ Die Eingangspost wird 1 x pro Tag zugestellt. Bei Unklarheiten übernimmt die Seminarverwaltung die Unterverteilung in die Hausbriefkästen. Universitätsinterne Ausgangspost kann wie gewohnt beim Hausmeister eingeworfen werden. Bei nach außen gehender Post ist die Nutzung eines öffentlichen Briefkastens zu empfehlen.


Rechnungen werden wie gewohnt bearbeitet und angewiesen. Gleiches gilt für die Bearbeitung von Arbeitsverträgen (Neueinstellungen/Verlängerungen) sowie sonstigen in diesem Zusammenhang stehenden Aufgaben. Zur Kontaktvermeidung erfolgt die Abgabe über den Hausbriefkasten Nr. 2.