Seminar für Deutsche Philologie

Dr. habil. Katja Mellmann

Dilthey-Fellow

Curriculum Vitae

2014 Habilitation

2010ff. Dilthey-Fellow am Seminar für deutsche Philologie in Göttingen

2009/2010 Gastwissenschaftlerin am "Project Narrative" der Ohio State
University

2008/2009 Professurvertretung an der Universität Göttingen

2005 Promotion

2000-08 Wiss. Mitarb. am Institut für deutsche Philologie der LMU München

1994-2000 Studium der deutschen und französischen Sprache und Literatur
(Abschluss M.A.)


Arbeitsschwerpunkte

  • 18. und 19. Jahrhundert
  • Literaturpsychologie (Evolutionäre Ästhetik, Cognitive Poetics, emotionale Wirkungen von Literatur)
  • Narratologie
  • Metrik
  • Literaturtheorie (evolutionspsychologisch und sozialgeschichtlich)



Forschung


  • Literarische Kommunikation im mittleren 19. Jahrhundert



Projekte


  • Historische Rezeptionsanalyse (von der Volkswagenstiftung gefördertes Forschungsprojekt / "Dilthey-Fellowship")



Publikationen in Auswahl


  • Literarische Öffentlichkeit im mittleren 19. Jahrhundert. Zur Einführung. In: Katja Mellmann & Jesko Reiling (Hg.): Vergessene Konstellationen literarischer Öffentlichkeit zwischen 1840 und 1885. Berlin & Boston: de Gruyter 2016 (Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur 142), 1-32.
  • Die Sinnmaxime 'Arbeit' im realistischen Roman und seiner Rezeption. Gustav Freytags "Soll und Haben", Berthold Auerbachs "Auf der Höhe" und Wilhelm Raabes "Der Hungerpastor". In: Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft 2016, 23-46.
  • Monokausalität und Pseudointentionalität. Zwei kognitive Prägnanzprinzipien des Erzählens. In: Márta Horváth & Katja Mellmann (Hg.): Die biologisch-kognitiven Grundlagen narrativer Motivierung. Münster: Mentis 2016 (Poetogenesis 10), 75-105.
  • Die Clauren-Marlitt. Rekonstruktion eines Literaturstreits um 1885. In: IASL - Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 39.2 (2014), 285-324.
  • Kontext 'Gesellschaft'. Literarische Kommunikation - Semantik -
    Strukturgeschichte. In: Journal of Literary Theory 8.1 (2014), 87-117.
  • 'Detoured reading'. Understanding literature through the eyes of its
    contemporaries (A case study on anti-Semitism in Gustav Freytag?s "Soll
    und Haben"). In: Matt Erlin, Lynne Tatlock (Hg.): Distant Readings.
    Topologies of German Culture in the Long Nineteenth Century (Studies in
    German Literature, Linguistics, and Culture). Rochester: Camden House
    2014, 301-331.
  • Gibt es einen epischen Modus? Käte Hamburgers "Logik der Dichtung"
    evolutionspsychologisch gelesen. In: Endre Hárs, Márta Horváth, Erzsébet
    Szabó (Hg.): Universalien? Über die Natur der Literatur. Trier: WVT
    2014, 109-130.
  • Is storytelling a biological adaptation? Preliminary thoughts on how to pose that question. In: Carsten Gansel, Dirk Vanderbeke (Hg.): Telling Stories. Literature and Evolution (Spectrum Literaturwissenschaft 26). Berlin, New York: de Gruyter 2012, 30-49.
  • Evolutionary psychology as a heuristic in literary studies. In: Nicholas Saul, Simon J. James (Hg.): The Evolution of Literature. Legacies of Darwin in European Cultures (Internationale Forschungen zur allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft 152). Amsterdam u.a.: Rodopi 2011, 299-317.
  • Gefühlsübertragung? Zur Psychologie emotionaler Textwirkungen. In: Ingrid Kasten (Hg.): Machtvolle Gefühle (Trends in Medieval Philology 24). Berlin, New York: de Gruyter 2010, 107-119.
  • Die Mädchenfrage. Zum historischen Bezugsproblem von Gabriele Reuters "Aus guter Familie". In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 33 (2008), H. 1, 1-25.
  • Versanalyse. In: Thomas Anz (Hg.): Handbuch Literaturwissenschaft. Gegenstände, Konzepte, Institutionen. 3 Bde. Stuttgart, Weimar: Metzler 2007, Bd. 2: Methoden und Theorien, 81-97.
  • Emotionalisierung – Von der Nebenstundenpoesie zum Buch als Freund. Eine emotionspsychologische Analyse der Literatur der Aufklärungsepoche (Poetogenesis 4). Paderborn: Mentis 2006.
  • Gabriele Reuter: Aus guter Familie. Leidensgeschichte eines Mädchens. Studienausgabe mit Dokumenten, hg. von Katja Mellmann. 2 Bde. Marburg: LiteraturWissenschaft.de 2006.
  • Literatur als emotionale Attrappe. Eine evolutionspsychologische Lösung des "paradox of fiction". In: Uta Klein, Katja Mellmann, Steffanie Metzger (Hg.): Heuristiken der Literaturwissenschaft. Disziplinexterne Perspektiven auf Literatur (Poetogenesis 3). Paderborn: Mentis 2006, 145-166.
  • Das Buch als Freund – der Freund als Zeugnis. Zur Entstehung eines neuen Paradigmas für Literaturrezeption und persönliche Beziehungen, mit einer Hypothese zur Erstrezeption von Goethes "Werther". In: Hans-Edwin Friedrich, Fotis Jannidis, Marianne Willems (Hg): Bürgerlichkeit im 18. Jahrhundert (Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur 105). Tübingen: Niemeyer 2006, 201-240.



Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter



Links