Abschlussfeier der 9. Gruppe Intercultural Theology Studierender

Am Freitag, dem 05. Juli, trafen sich die im 4. Semester Intercultural Theology Studierenden zum letzten Mal als Gruppe im Theologischen Stift.

Nicht alle 17 Absolventinnen und Absolventen konnten teilnehmen, da manche bereits in ihre Heimatländer zurückgereist waren oder andere Verpflichtungen wahrgenommen wurden. Die Bauarbeiten an der Bahnstrecke Hannover – Göttingen forderten ebenfalls ihren Tribut und ließen uns auf den akademischen Koordinator des Studiengangs in Göttingen PD Dr. Fritz Heinrich und eine der Absolventinnen warten.

Die Anwesenden genossen die Grüße und kurzen Ansprachen des Dekans der theologischen Fakultät Prof. Dr. Bernd Schröder, des neuen Direktors der Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg Prof. Dr. Wilhelm Richebächer und des neuen Stiftinspektors Dr. Benjamin Apsel. Alle Redner betonten, dass der Masterstudiengang von besonderem Gewicht für die einzelnen Institutionen sei, weil eine so komplett internationale Studierendengruppe das gegenseitige voneinander lernen sehr bereichere und vielfältige Aspekte in den theologischen Diskurs einbringe. Die Studierenden bedankten sich bei den im Studiengang Lehrenden und ihren Mitstudierenden für den wichtigen interkulturellen Austausch und viele Begegnungen.

Die akademische Koordinatorin des Studiengangs in Hermannsburg Prof. Dr. Ulrike Schröder stellte in ihrer kurzweiligen Rede die globale Perspektive des Datums der Abschlussfeier heraus. Es war spannend zu hören, was so alles an einem 5. Juli in der Welt geschehen war. Nachdem der Metronom auch PD Dr. Fritz Heinrich ans Ziel gebracht hatte, überraschte er die Studierenden mit einem selbst verfassten Gedicht zu Tara, einer buddhistischen Göttin, deren Bronzestatue den Vietnamkrieg heil überstanden und im Cham Museum in Da Nang eine Bleibe gefunden hatte. Denn in diesem Jahrgang hatten wir erstmals eine Studentin aus Vietnam und einen Studenten aus Sri Lanka, einen Buddhisten, im Masterstudiengang. Tara bedeutet „Stern“, und ihr Wirkungsfeld ist die Weisheit. Und Weisheit ist nötig, um Erkenntnisse zu vertiefen, Erfahrungen zu sammeln, vielfältige Herausforderungen zu bestehen und schöne und schwierige Begegnungen einzuordnen.

Abschlussfeier ICT 2019



Den Absolvierenden wünschen wir einen guten Abschluss ihrer Studien sowie ein Berufsfeld, in dem sie ihre Fähigkeiten und Kenntnisse für ein friedliches Miteinander der Kulturen und Religionen einsetzen können.

Cornelia Schlarb
Koordinatorin/Coordinator Intercultural Theology

Georg-August-Universität Göttingen
Theologische Fakultät – Intercultural Theology
Platz der Göttinger Sieben 2
37073 Göttingen

e-mail: cornelia.schlarb@theologie.uni-goettingen.de
www.uni-goettingen.de/intercultural-theology