Centrum Orbis Orientalis et Occidentalis (CORO)
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche| English
Allgemeine Informationen zum Centrum Orbis Orientalis et Occidentalis (CORO)


Das Centrum Orbis Orientalis et Occidentalis (CORO) – Zentrum für Antike und Orient ist eine wissenschaftliche Einrichtung, die gemeinsam von der Georg-August-Universität Göttingen und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen getragen wird. Dem Zentrum gehören Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Philosophischen und der Theologischen Fakultät an. Sein besonderes Profil besteht in der Konzentration auf die semitische Sprachenfamilie, die sich über einen Zeitraum vom 3. Jahrtausend v. Chr. bis in die Gegenwart erstreckt und über weite geographische Räume verteilt. Als Basisfächer sind dementsprechend die Altorientalistik (Keilschriftforschung), die Bibelwissenschaften (Altes und Neues Testament), die orientalische Kirchengeschichte sowie die Arabistik und Islamwissenschaft beteiligt; für die Judaistik ist das Zentrum vorläufig auf Kooperationen mit anderen Standorten angewiesen. Aufgrund der vielfältigen Verzweigung der semitischen Sprachen und Kulturen und der wechselseitigen kulturellen Einflüsse bestehen weitergehende Anschlußmöglichkeiten insbesondere für Fächer der klassischen und orientalischen Altertumskunde. Dem Zentrum gehören daher auch Vertreter der Ägyptologie, der Alten Geschichte, der Klassischen und der Christlichen Archäologie, der Iranistik, der Klassischen Philologie und der Religionswissenschaft an.

Ziel des CORO ist es, Forschung und Lehre in den semitischen Philologien und angrenzenden Fachrichtungen in Göttingen zu koordinieren und die interdisziplinäre Kooperation der Geisteswissenschaften auszubauen. Es will eine organisatorische Plattform für die in Göttingen an der Universität und in der Akademie reichlich vorhandene altertumswissenschaftliche Kompetenz bieten, um die Entwicklung und Planung gemeinsamer Forschungsvorhaben, die Koordination interdisziplinärer Studiengänge und eine effiziente Nachwuchsförderung zu ermöglichen. Darüber hinaus sollen nationale und internationale Kooperationen über das CORO gefördert werden. Eine weitere Aufgabe des CORO besteht in der Optimierung der öffentlichen Darstellung seiner Wissenschaftszweige, u. a. über eine ansprechende Vermittlung seiner Arbeiten und Ergebnisse an eine breitere Öffentlichkeit in Form von Ringvorlesungen und Vorträgen.

Thematisch beschäftigt sich das CORO mit der Konfiguration, Transformation und Interaktion der drei wichtigsten Überlieferungsbereiche der klassischen und orientalischen Antike und ihres Nachlebens: Religion, Politik (einschließlich Recht) und Weisheit. In dem Zentrum sind Projekte zur Grundlagenforschung, zum kulturhermeneutischen Diskurs sowie zur Ausbildung und Förderung des Nachwuchses vereinigt und miteinander vernetzt, die sich einem dieser Bereiche oder ihrem Zusammenspiel gewidmet sind. Derzeit sind dem CORO acht solcher Projekte der Akademie und der Universität angeschlossen, weitere befinden sich in Planung.





CORO-Logo_sw_klein

Kontakt
Prof. Dr. R. G. Kratz
Theologische Fakultät
Platz der Göttinger Sieben 2
Hausbriefkasten 5
37073 Göttingen
coro@gwdg.de