Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Bundesministerien, Berlin/ Bonn


Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Bonn
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Bundesministerium der Finanzen, Berlin
Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI), Berlin


Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Bonn

  • Sustainability Management in Vocational Education and Training

    Förderer:
    Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Bonn

    Koordinatorin:
    Prof. Dr. Susan Seeber, Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

    Beteiligte der Fakultät:
    Prof. Dr. Stefan Dierkes, Professur für Finanzen und Controlling

    Projektlaufzeit: 2016-2019



Bundesministerium der Finanzen (BMF), Berlin

  • Auswirkungen der Digitalisierung auf die Bestimmung und Prüfung von Verrechnungspreisen - Die Zukunft der transaktionsbezogenen Gewinnaufteilungsmethode
    Gegenstand des Forschungsprojekts sind die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gewinnabgrenzung grenzüberschreitend tätiger multinationaler Unternehmen. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen, ob die mit der Digitalisierung verbundenen Attribute einer zunehmenden Vernetzung, Verwendung von Daten und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle zur Folge haben, dass die Methoden der Gewinnabgrenzung im internationalen Konzern angepasst oder auch standardisiert werden können. Zu diesem Zweck sollen die Einflüsse der Digitalisierung auf die Geschäftsmodelle der deutschen Exportwirtschaft analysiert, anwendbare Leitlinien zur Operationalisierung des Ziels einer Besteuerung am Ort der Wertschöpfung erarbeitet und gezeigt werden, wie sich diese Orte der Wertschöpfung durch die Digitalisierung verändern.

    Förderer:
    Bundesministerium der Finanzen

    Projektkoordinator:
    Prof. Dr. Andreas Oestreicher, Stb, Abteilung für deutsche und internationale Besteuerung

    Beteiligte der Fakultät:

    • Prof. Dr. Jan Muntermann, Professur für Electronic Finance und Digitale Märkte
    • Prof. Dr. Robert Schwager, Professur für Finanzwissenschaft


    Weitere Kooperationspartner:

    • PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main
    • PwC Strategy& (Germany) GmbH, Düsseldorf


    Projektlaufzeit: 2018-2019



  • Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI), Berlin

    • SustEnergyPort - Simulationsbasierte Bewertung von Maßnahmen zur Steigerung der Energienachhaltigkeit im Hafenbetrieb
      Im Rahmen des Vorhabens soll ein strukturiertes, modellbasiertes Verfahren entwickelt und inhaltlich ausgestaltet werden, durch das Hafenbetriebe geeignete Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien identifizieren können. Ziel ist die Verbesserung der Umweltverträglichkeit und Profitabilität von Hafenbetrieben. Folglich stellt das Projekt die Weichen für einen sowohl wirtschaftlichen als auch umweltverträglichen Hafenbetrieb und leistet damit einen zentralen Beitrag für den Erhalt der hohen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Häfen bei kontinuierlicher Verringerung der CO2-Belastung.

      Förderer:
      Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI), Berlin

      Projektkoordinator:
      Hamburg Port Consulting (HPC)

      Beteiligte der Fakultät:
      Prof. Dr. Jutta Geldermann und Dr. Lars-Peter Lauven von der Professur für Produktion und Logistik

      Weitere Kooperationspartner:
      HHLA Hamburger Hafen und Logistik AG, Vattenfall Energy Trading GmbH

      Projektlaufzeit: 2017-2019



    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Berlin

    Förderung bis 2019

    • Kommunaler Innenentwicklungsfonds (KIF)
      Ziel des Projekts ist es, die rechtlichen und tatsächlichen Voraussetzungen für die Einrichtung eines auf freiwilliger Basis und in Eigenverantwortung organisierten kommunalen Innenentwicklungsfonds zu untersuchen und im Rahmen von Laborexperimenten und zwei Planspielen Piloten dafür zu entwickeln. Um die unterschiedlichen Rahmenbedingungen von ländlichen Schrumpfungsregionen in Deutschland berücksichtigen zu können, ist die Durchführung eines strukturierten Dialogs mit vielen am Projekt teilnehmenden Kommunen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands vorgesehen. Die experimentelle Erprobung mit kommunalen Praxispartnern führt darauf aufbauend zu einer Wirkungsanalyse des kommunalen Innenentwicklungsfonds.

      Förderer:
      Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderausschreibung "Kommunen innovativ"

      Beteiligte der Fakultät:
      Prof. Dr. Kilian Bizer, Professur für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung

      Weitere Kooperationspartner:

      • Landkreis Nienburg
      • Landkreis Gifhorn


      Projektlaufzeit: 2016-2019


    • Nicht monetäre Erträge der Weiterbildung - zivilgesellschaftliche Partizipation (NEWz-UG)
      Teilprojekt Wirtschaftspädagogik, Universität Göttingen: "Untersuchung von Zusammenhängen zwischen allgemeinem und beruflichem Bildungsstand sowie Arbeitskontexten und politischer Partizipation"


      Förderer:
      Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderausschreibung "Nichtmonetäre Erträge von Bildung"

      Verbundkoordination:
      Prof. Dr. Josef Schrader und Prof. Dr. Esther Winther, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V., Bonn

      Beteiligte der Fakultät:
      Prof. Dr. Susan Seeber, Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

      Weitere Kooperationspartner:

      • Prof. Dr. Martin Baethge, Soziologisches Forschungsinstitut an der Georg-August-Universität Göttingen
      • Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha, Institut für Erziehungswissenschaft, Eberhard Karls Universität Tübingen
      • Prof. Dr. Stephan L. Thomsen, Institut für Sozialpolitik, Leibniz Universität Hannover


      Projektlaufzeit: 2016-2019



    Förderung bis 2018

    • Erschließung individueller und institutioneller Anlässe und Barrieren beruflicher Weiterbildung bei "Randgruppen" zur Planung adressatengerechter Weiterbildungsmaßnahmen

      Förderer:
      Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Ausschreibung "Innovative Ansätze zukunftsorientierter beruflicher Weiterbildung"

      Verbundkoordination:
      Prof. Dr. Eveline Wuttke, Professur für Wirtschaftspädagogik, Goethe-Universität Frankfurt

      Beteiligte der Fakultät:
      Prof. Dr. Susan Seeber, Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

      Projektlaufzeit: 2016-2018

    • Simulationsbasierte Messung und Validierung eines Kompetenzmodells für das Nachhaltigkeitsmanagement (Ko-NaMa): Teilprojekt A: Kompetenzmessung und Validierung

      Förderer:
      Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

      Koordinatorin:
      Prof. Dr. Susan Seeber, Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

      Beteiligte der Fakultät:
      Prof. Dr. Stefan Dierkes, Professur für Finanzen und Controlling
      Prof. Dr. Matthias Schumann, Professur für Anwendungssysteme und E-Business

      Weitere Kooperationspartner:
      Prof. Dr. Johannes Hartig, Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Frankfurt am Main

      Projektlaufzeit: 2016-2018

    • ISHARE - Wirkung der Sharing Economy in Deutschland
      Im Rahmen eines Forschungsverbunds werden unterschiedliche Geschäftsmodelle der Sharing Economy systematisch erfasst, analysiert und auf ihre Wirkung hin untersucht. Zielsetzung des Vorhabens ist es, den Beitrag der Sharing Economy für ein nachhaltiges Wirtschaften in Deutschland abzuschätzen: www.i-share-economy.org

      Förderer:
      Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

      Koordinator:
      Prof. Dr. Michael Woywode, Institut für Mittelstandsforschung (ifm), Universität Mannheim

      Beteiligte der Fakultät:
      Prof. Dr. Indre Maurer, Professur für Organisation und Unternehmensentwicklung (Teilvorhaben 5: (Neue) Formen der Koordination und Steuerung in Sharing Economy Geschäftsmodellen)

      Weitere Kooperationspartner:

      • Prof. Johanna Mair, Phd, Hertie School of Governance, Berlin
      • Prof. Dr. Bernd Helmig, Lehrstuhl für ABWL, Public & Nonprofit Management (NPO), Universität Mannheim
      • Prof. Dr. Daniel Veit, Lehrstuhl für Information Systems & Management, Universität Augsburg


      Projektlaufzeit: 2015-2018


    • Objekte der Könner - Materialisierungen handwerklichen Erfahrungswissens zwischen Tradition und Innovation (OMAHETI)
      Das Projekt zielt darauf ab, Dynamiken von Innovationskulturen innerhalb des gegenwärtigen institutionellen Arrangements in ökonomischer und gesellschaftlicher Hinsicht anhand von Handwerksobjekten und Handwerkskönnen zu untersuchen. Im Handwerksobjekt können die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Handwerkers, der es geschaffen hat, erkannt werden: Das Objekt zeugt vom Können, dessen Könnerschaft dokumentiert, institutionell kontextualisiert und für die Ausbildung genutzt werden soll, um Innovationspotenziale zu eruieren. Dieser Perspektivenwechsel auf Handwerkskönnen und implizites Wissen rückt das Nachhaltigkeits- ebenso wie das Innovationspotential, das in verkörpertem Wissen ruht, in den Vordergrund.

      Förderer:
      Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Schwerpunkts "Die Sprache der Objekte - Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen"

      Koordinator:
      Prof. Dr. Kilian Bizer, Professur für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung

      Weitere Kooperationspartner:

      • Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (ifh)
      • Institut für Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie der Universität Göttingen
      • Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln (FBH)
      • Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)


      Projektlaufzeit: 2015-2018


    • Konsumverhalten und Innovationen zur nachhaltigen Chemie (KInChem) am Beispiel von Produkten mit problematischen Inhaltsstoffen
      Das Vorhaben zielt darauf ab, die Durchsetzung von "nachhaltigen" Produkten am Markt zu begünstigen, die soweit möglich auf den Einsatz von problematischen Inhaltsstoffen verzichten. Hierzu adressiert es am Beispiel der Chemikalienverordnung REACH Defizite und Lücken von verbraucherpolitischen Ansätzen, die sich bislang vorrangig auf die "Bereitstellung" von nachhaltigkeitsbezogenen Produktinformationen beziehen. Unter Einbezug von unterschiedlichen Intermediären sollen Kommunikations- und Handlungsbarrieren abgebaut werden.

      Förderer:
      Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nach den Richtlinien zur Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung zum Themenschwerpunkt "Nachhaltiges Wirtschaften"

      Koordinator:
      Prof. Dr. Martin Führ, Hochschule Darmstadt, Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse - sofia, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

      Beteiligte der Fakultät:
      Prof. Dr. Kilian Bizer, Professur für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung: Leiter des Teilprojekts "Ökonomisch-empirische Analyse"

      Projektlaufzeit: 2015-2018