ZESS - Zentrale Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Zess2

Ansprechpartner

Philipp Eitmann
Lotte Neumann
(Raum 0.104)
Goßlerstraße 10
37073 Göttingen

Tel.: 0551-39-10919
Lotte.Neumann@zess.uni-goettingen.de





Mit freundlicher Unterstützung von:

Förderlogos






Journalismus der Zukunft

Die ZESS lädt ein zum feierlichen Startschuss für das neue Zertifikatsprogramm "Journalistische Praxis" am:


Donnerstag, den 30.10.2014, um 18 Uhr c.t. im Hörsaal AP 26 in der ZESS in der Goßlerstraße 10.


  • Begrüßung durch Frau Vizepräsidentin Professor Dr. Florack

  • Vorstellung des neuen Zertifikatsprogramms "Journalistische Praxis"

  • Vortrag von Herrn Daniel Bröckerhoff zum Them "Open Journalism"



  • Beim Ideenwettbewerb 2013 der Universität Göttingen gewann der Student Till Möller den ersten Platz mit dem Vorschlag, die Lehrangebote zum Thema Journalismus an den verschiedenen Einrichtungen der Universität Göttingen miteinander zu verknüpfen. Als Studierender war er Mitarbeiter bei der studentischen Campuszeitung Augusta und interessierte sich für Lehrveranstaltungen mit Bezug zu Journalismus. Seine Recherche ergab, dass es an den einzelnen Einrichtungen der Universität Göttingen ein vielfältiges aber verstreutes Angebot an Lehrveranstaltungen gibt, die sich autonom voneinander entwickelt hatten. Da war die Idee geboren, dieses reichhaltige und qualitativ hochwertige Angebot zu verknüpfen und somit Interessierten den Zugang zu erleichtern. Gebündelt werden soll das Angebot der verschiedenen Einrichtungen, wie etwa Fakultäten, ZESS und Campusmedien nach der Idee von Till Möller in einem strukturierten Zertifikatsprogramm. Dieses soll den Studierenden später auch als Nachweis dieser Zusatzqualifikation dienen.


    Im Auftrag des Ideenmanagements der Abteilung Studium und Lehre erarbeitete der Bereich Medienkompetenzen der Zentralen Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikation ein Konzept für das Zertifikatspogramm "Journalistische Praxis". Dieses soll nun der Öffentlichkeit im Rahmen dieses Vortragsabends vorgestellt werden.


    Als Gastredner konnte der Fernseh- und Webjournalist Daniel Bröckerhoff gewonnen werden. Daniel Bröckerhoff arbeitet unter anderem für das medienkritische Magazin ZAPP im NDR. Im Rahmen seiner Arbeit setzt er sich intensiv mit dem Konzept des "Open Journalism" auseinander. Dieses stammt vom Chefredakteur des Guardian, Alan Rusbridger, der im Dezember hierfür den "Alternativen Nobelpreis" erhält. Daniel Bröckerhoff setzt mit dieser Arbeitsweise nicht nur auf mehr Transparenz, sondern auch darauf, von neuen interaktiven Möglichkeiten des Internets zu profitieren. In seinem Beitrag wird er darlegen, welche Chancen und Risiken sich daraus für angehende Journalistinnen und Journalisten ergeben und wie sie technisch und gesellschaftlich zeitgemäß arbeiten können.