Fakultät für Agrarwissenschaften

Rückblick auf die Diskussionsveranstaltung "Stalleinbrüche und Undercover-Videos"

Stalleinbrüche und Undercover-Videos: Organisierte Kriminalität oder legitimer Tierschutz?


Programm der Diskussionsveranstaltung

Das Video der gesamten Veranstaltung kann man auf YouTube oder der Facebook-Seite der agrarwissenschaftlichen Fakultät finden.

Hoersaal

Die Frage um die gesellschaftliche Akzeptanz der Nutztierhaltung hat einen festen Platz in der öffentlichen Diskussion. Ein besonderer Brennpunkt sind Stalleinbrüche durch Tierschützer, um mutmaßliche Missstände in Geflügel- oder Schweinebetrieben aufzudecken. In den USA sind in einigen Bundesstaaten in den letzten Jahren extra Gesetze gegen solche Undercover-Videos erlassen worden. Entsprechende Überlegungen gibt es auch in Deutschland. Ist dieses Vorgehen aus Sicht der Bevölkerung legitim? Sind vorhandene staatliche Qualitätskontrollen unzureichend? Wie empfinden Landwirte den Einbruch in ihre Privatsphäre?

Eine Diskussionsveranstaltung am Freitag, den 19.05.2017, von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr, im Raum 102 des zentralen Hörsaalgebäudes (ZHG) der Universität Göttingen, präsentierte neue Einsichten in dieses kontroverse Thema.

Podium

Gemeinsam mit der studentischen Fachschaft Agrarwissenschaften lud der Lehrstuhl Agrarmarketing der Universität Göttingen (Prof. Spiller) zu der Veranstaltung ein, mit der eine wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem in Deutschland bisher nicht untersuchten Thema angestoßen werden sollte. Neben einer rechtlichen Bewertung von Stalleinbrüchen, Whistleblowing und verdeckten Videos durch Prof. Martínez (Agrarrecht, Universität Göttingen), warf Marco Fatfat (Universität Göttingen) einen moralphilosophischen und demokratietheoretischen Blick auf die Thematik. Erste Erkenntnisse aus einer Befragung der Bevölkerung zu Undercover-Videos wurden von Prof. Spiller und Maureen Schulze (Universität Göttingen) vorgestellt.

Marco Fatfat

Der Kern des öffentlichen Diskurses ist durch Tierrechtsorganisationen und Landwirte geprägt, weshalb durch Dr. Haferbeck, Peta Deutschland, und Phillip Schulze Esking, Vizepräsident DLG und ISN, beide Parteien vertreten waren, um jeweils ihre Sichtweise auf Undercover-Videos darzustellen.

Im Anschluss ergab sich für interessierte Zuhörer die Möglichkeit im Rahmen einer Podiums- und Publikumsdiskussion bei allen Referenten nachzuhaken, weiterführende Fragen zu stellen und neue Argumente der Debatte beizutragen.

podium74


Die Veranstaltung war dank Live-Streaming zeitgleich auf der Facebook-Seite der Fakultät zu verfolgen. Das Video der gesamten Veranstaltung kann man dort als auch auf YouTube weiterhin finden.



Präsentationen der Referenten:

Stalleinbrüche, Whistleblowing und verdeckte Videos: Die rechtliche Situation
von Prof. Dr. Jose Martinez

Undercover-Filmaufnahmen: Moralphilosophische und demokratietheoretische Anmerkungen
von M.A. Marco Fatfat

Der Blick der Bevölkerung auf Undercover-Videos: Befragungsergebnisse
von M.Sc. Maureen Schulze und Prof. Dr. Achim Spiller

Stalleinbrüche und Undercover-Videos: Sichtweise eines betroffenen Landwirts
von M.Sc. Phillip Schulze Esking




Pressestimmen zur Veranstaltung:

"Tierschutz oder organisierte Kriminalität?" von Michael Caspar im Göttinger Tageblatt

"Schweinehalter diskutieren mit Tierschutz-Einbrechern" von Jan Grossarth in der FAZ vom 20.05.2017


Weitere Infos: www.agrarmarketing.uni-goettingen.de