Dr. Dorothee Lauer, geb. Pielow, studierte Ethnologie, Arabistik, Islamwissenschaft und Volkskunde an den Universitäten Freiburg im Breisgau, München und Göttingen. 1991 erfolgte der Magisterabschluss mit der Arbeit: „Aspekte des Amulettwesens in Nordafrika“.
Nach der Promotion im Jahr 1994 war sie 1996-1998 Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Lehrbeauftragte am Institut für Ethnologie sowie am Seminar für Arabistik der Universität Göttingen.
Ab 1998 war sie in verschiedenen Positionen in den Bibliotheken der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (1998-2000), des Goethe-Instituts (2001-2006) und des Instituts für Ethnologie (2004-2008) sowie als Koordinatorin des Courant Forschungszentrum EDRIS, „Bildung und Religion“ der Universität Göttingen (2009) tätig.
Seit 2009 ist Frau Dr. Lauer Mitarbeiterin von Professor Dr. Sebastian Günther am Lehrstuhl für Arabistik und Islamwissenschaft der Universität Göttingen. Von Juni 2011 bis Juli 2014 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem von Prof. Günther geleiteten Forschungsprojekt: Göttinger Datenbank der klassischen Pädagogik (8.-13. Jahrhundert).
Von August 2014 bis Juli 2017 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem Forschungsprojekt: Islamische Pädagogik in klassischer und nachklassischer Zeit: Neue Themen und Perspektiven der historischen Bildungsforschung im Kontext der Digital Humanities (GöDIP II).
http://goedip.de/

Seit August 2017 arbeitet sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Vertretung von Herrn Dr. Mahmoud Haggag von Herrn Prof. Dr. Günther.


Aktuelle Forschung:

Islamische Mystik und Magie, Okkulte Wissenschaften im Islam
Klassische islamische Pädagogik: Theorien zu Bildung, Lehre und Lernen im Islam
Islamische Theologie, Gnosis


Monographien

* alle Publikationen unter „Dorothee Pielow“

6. Die Geheimnisse der oberen und der unteren Welt: Magie im Islam zwischen Glauben und Wissenschaft, Leiden, Brill 2018.

5. Thank You Mr.Pin! Die erste Expographie über einen Gaijin in Japan. Münster 2011

4. Wilhelm Busch: Max und Moritz. Übersetzung und Kommentar der Lausbubengeschichte von Mohammed Karar und Dorothee Pielow (arabisch), Osterode am Harz 2008.

3. Der Stachel des Bösen: Vorstellungen über den Bösen und das Böse in Christentum, Judentum und Islam, Würzburg 2008.

2. Lilith und ihre Schwestern: Zur Dämonie des Weiblichen. 1. Auflage Düsseldorf 1998; 2. Auflage Düsseldorf 2002.

1. Die Quellen der Weisheit: Die arabische Magie im Spiegel des Uṣūl al-ḥikma von Aḥmad Ibn ‘Alī al-Būnī, Hildesheim 1995.


Artikel


12. Forschungsprojekt GöDIP (2011-2017, zur Zeit noch nicht veröffentlicht) 150 Biogramme, 245 Werkbeschreibungen Glossar (derzeit 630 Termini), Education-Bibliographie (120 Seiten).

11. Allegorische Erzählungen und Metaphern von der Seele bei Ibn Sina (gest. 1037) und Miskawaih (gest. 1030) (in Vorbereitung, erscheint Tübingen, Mohr Siebeck Verlag, ca. März 2020, (22 Seiten).

10. Zusammen mit Sebastian Günther: Bibliographischer Appendix: Magie in arabischen Quellen und in der Forschungsliteratur, in: Die Geheimnisse der oberen und der unteren Welt: Magie im Islam zwischen Glauben und Wissenschaft.2018, 547-591.

9. Zusammen mit Sebastian Günther: Magie im Islam: Gegenstand, Geschichte und Diskurs. Eine Einführung, in: Die Geheimnisse der oberen und der unteren Welt: Magie im Islam zwischen Glauben und Wissenschaft., 2018, 3-115.

8. Zusammen mit Sebastian Günther: Terminologischer Appendix. Häufig in Texten zur Magie verwendete Begriffe: Arabisch-Deutsch, in: Die Geheimnisse der oberen und der unteren Welt: Magie im Islam zwischen Glauben und Wissenschaft 2018, 592-607.

7. „Ach, wie gut, dass niemand weiss …“Die Bedeutung des geheimen Namens in der islamischen Magie, in: MIGW, 2018, 347-371.

6. „Sleepless in Paradise", in: Roads to Paradise: Eschatology and Concepts of the Hereafter in Islam, 2 Bde., Ed. Sebastian Günther and Todd Lawson, Brill 2017, Bd. 1, 428-441.

5. „Vorstellungen über das Böse im Koran“, in: F. Jourdan & R. Hirsch-Luipold: Die Wurzel allen Übels. Vorstellungen über die Herkunft des Bösen und Schlechten in der Philosophie und Religion des 1.-4. Jahrhunderts. Tübingen, 2015.

3. „Betreff: Post für Bruno“ In: Nix verraten dich, Grupello!“ 15 Jahre Grupello Verlag. Eine Festschrift, Grupello 2005, 80-85.

2. „Islamische Schriftamulette - ein ungewöhnlicher Fund aus Zittau.“ In: Abhandlungen und Berichte des Staatlichen Museums für Völkerkunde Dresden, Bd. 50 (1999), 113-125.

1. „Dämonenabwehr am Beispiel des Zars und des islamischen Amulettwesens.“ In: Zeitschrift der Morgenländischen Gesellschaft (ZDMG), Band 147 - Heft 2 (1997), 354-370.


Rezensionen

12. George Archer, A Place Between Two Places: The Qurā‛ānic Barzakh, Piscataway: Georgia Press, 2018 in Der Islam, Bd. 96, Heft 2, 490-491.

11. Marco Demichelis: Salvation and Hell in Classical Islamic Thought: Can Allah Save Us All? in Der Islam, Band 96, Heft 1, 217–218.

10. Ekkehart & Gernot Rotter, Venus, Maria, Fatima: wie die Lust zum Teufel ging, Zürich 1996 in ZDMG Bd. 148 - Heft 2 (1998), 442.

9. Helmut Waldmann, Aufsätze zu Religionsgeschichte und Theologie. Tübingen 1996, in ZDMG Bd. 148 - Heft 2 (1998), 440.

8. Susanne Enderwitz, Liebe als Beruf. Al-Abbās Ibn al-Aḥnaf und das Ġazal. Beirut 1995, in ZDMG 147 - Heft 2 (1997), 548.

7. Cornelia Wunsch (Hrsg.): „XXV. Deutscher Orientalistentag vom 8. bis 13.4.1991 München, Stuttgart 1994 in ZDMG 147 -Heft 2 (1997), 545-546.

6. Johann Christoph Bürgel und Stephan Guth (Hgg.), Gesellschaftlicher Umbruch und Historie im zeitgenössischen Drama der islamischen Welt. Stuttgart 1995.“ In ZDMG 147 - Heft 1 (1997), 550.

5. Hartmut Bobzin, Der Koran im Zeitalter der Reformation. Studien zur Frühgeschichte der Arabistik und Islamkunde in Europa. Stuttgart 1995 in ZDMG Bd.147 - Heft 1 (1997), 252-253.

4. Hans-Joachim Bechtoldt, Die jüdische Bibelkritik im 19. Jahrhundert. Stuttgart 1995 in ZDMG 146 - Heft 2 (1996), 705 -706.

3. Wolfgang Kallfelz, Nichtmuslimische Untertanen im Islam: Grundlage, Ideologie und Praxis der Politik frühislamischer Herrscher gegenüber ihren nichtmuslimischen Untertanen mit besonderem Blick auf die Dynastie der Abbasiden. Wiesbaden 1995 in ZDMG 146 - Heft 2 (1996), 736-737.

2. Julia Conella, Islamische Heiligenverehrung im urbanen Kontext am Beispiel von Aleppo (Syrien). Berlin 1995 in ZDMG 146 - Heft 2 (1996), 738.

1. Jürgen Frembgen, Derwische. Gelebter Sufismus; wandernde Mystiker und Asketen im islamischen Orient. Köln 1993 in ZDMG Bd. 145 - Heft 2 (1995), 469.


Mitwirkung bei editorischen Vorbereitungen von Monographien

4. Knowledge and Education in Classical Islam, Religious Learning between Continuity and Change, ed. by Sebastian Günther, Leiden: Brill (Islamic History and Civilization 172) 2 Bde; ca. 1000 Seiten. Im Druck, erscheinen Frühjahr 2020.

3. Ghulām Khalīl and the Kitāb Sharḥ al-sunna, ed. Maher Jarrar und S.Günther (im Druck, Leiden: Brill 2020), ca. 350 Seiten.

2. Die Geheimnisse der oberen und der unteren Welt: Magie im Islam zwischen Glauben und Wissenschaft, Hrsg. von Sebastian Günther und Dorothee Pielow, Leiden, Brill 2018, 644 Seiten.

1. Representations and Visions of Homeland in Modern Arabic Literature, Hrsg, von Sebastian Günther und Stephan Milich, Hildesheim 2016 (= Arabistische und Islamwissenschaftliche Texte und Studien 20), 242 Seiten.


Weitere Infos zu Publikationen siehe:

https://uni-goettingen.academia.edu/DorotheeLauer


Vorträge (Auswahl)

Mystik und Magie im Islam, Vortrag im Rahmen der öffentlichen Vorlesung Islamische Religion (Prof. Sebastian Günther) Georg-August-Universität Göttingen, 25.06. 2019

Magie im Islam, 4. Lange Nacht des Wissens, Georg-August-Universität Göttingen. 26.01. 2019

Allegorische Erzählungen und Metaphern als Bilder für die Seelen bei Ibn Sīnā (gest. 1037) und Miskawayh (gest. 1030), Internationales Symposium: Islamic Ethics as Educational Discourse. Thought and Impact of the Classical Muslim Thinker Miskawayh (d. 1030), Georg-August-Universität Göttingen, 25.05. 2018

Magie im Islam, Lichtbildvortrag Nürnberg, Naturhistorische Gesellschaft, 14.11. 2018

Alttestamentliche Gestalten im Koran – Schlaglichter auf ihre islamische Interpretation an ausgewählten Beispielen. Pastoralkolleg Loccum, 09.06. 2016

Mystik und Magie im Islam, Vortrag im Rahmen der öffentlichen Vorlesung Islamische Religion (Prof. Günther) 03.07. 2017

Die Bedeutung des geheimen Namens in der islamischen Magie, Internationaler Workshop: Magie im Islam: Zwischen Glaube und Wissenschaft, Lichtenberg-Kolleg der Georg-August-Universität Göttingen, 12. Juli 2012

Vorstellungen über das Böse im Koran, Workshop: Die Wurzel allen Übels. Vorstellungen über die Herkunft des Übels und des Bösen in der Literatur des 1.-4- Jahrhunderts, Lichtenberg-Kolleg der Georg-August-Universität Göttingen, 29.01. 2011