Fachschaft Agrarwissenschaften

Liebe Studierende!

Wir hoffen, dass ihr alle gut in Göttingen angekommen seid. Jetzt ist es also so weit, euch zu den Agrarwissenschaftsstudenten zu zählen. Das bedeutet, die Zeit des Frühaufstehens, des Melkens und des Treckerfahrens ist vorbei. Noch zeigt euer Körper die Spuren einer harten, zähen Landfrau und eines eisernen, starken Landmannes. Zeugen eurer mühevollen Tätigkeiten: Schwielen an den Händen, dicke Muskeln in den Armen. Gespräche über eure Lehre oder für diejenigen, die keine solche genießen durften, über das Abimotto, weisen euch als Neulinge an der Uni aus. Doch das ändert sich bald! Dann redet ihr über Hormonzyklen und Varianzanalysen und habt Schwielen an den Augen und die Muskeln da, worauf ihr sitzt, vom Lernen für die Klausuren.

Ja, in Göttingen seid ihr nur zum Lernen (?)
Zu allererst sollt ihr aber sehen, wie es sich in Göttingen leben lässt. Da aller Anfang schwer ist und die meisten von euch vor neuen Dingen stehen - die große Uni, eine neue Stadt und was es da sonst noch so gibt neben den vielen Leuten - wollen wir euch zu Beginn eures Studiums ein wenig Hilfestellung geben. Für die erste Woche haben wir für euch eine Orientierungswoche erarbeitet. In dieser Woche sollt ihr viele Fragen beantwortet bekommen über Bafög, Prüfungsamt, Professoren u.v.m.
Auch die Stadt wollen wir euch etwas näher bringen (Wo ist die nächste Kneipe?), ein wenig beim Kennen lernen unter die Arme greifen und euch bei euren Problemen zur Seite stehen, so gut es geht. In der O-Phase könnt ihr euch Tutorengruppen anschließen, mit denen ihr etwas unternehmt. Sind die ersten Wochen und Feten erst einmal vorbei, dann werdet ihr sehen, Göttingen ist ganz niedlich und die Leute hier sehr nett (vor allem natürlich die Lawis!).



Also: Keine Angst beim Start!


Folgend haben wir für euch noch einige Dinge zusammengetragen, die euch den Einstieg erleichtern sollen: