Ehemalige Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftspolitik

Texte zur Europäischen Integration und Euro-Diskussion



Vortragsvideos


  • Videoaufzeichnung Vortrag Perspektiven europäischer Integration
    von Prof. Renate Ohr

    Am 17.2.2016 hielt Frau Prof. Ohr als Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen beim Oberlandesgericht Celle einen öffentlichen Vortrag zum Thema Perspektiven europäischer Integration.

    Der Vortrag ist auf Youtube hier einsehbar.


  • Videoaufzeichnung Vortrag "EU-Osterweiterung und Euro" von Prof. Renate Ohr
    Am 6.1.2015 hielt Frau Prof. Ohr im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung "Umbrüche: Auslöser für Evolution und Fortschritt" an der Universität Göttingen einen Vortrag zum Thema EU-Osterweiterung und Euro

    Der Vortrag ist auf youtube hier einsehbar.



Aktuelle Vorträge zur EU/Euro-Diskussion


  • Am 16.5.2017 hielt Frau Prof. Ohr einen öffentlichen Vortrag bei der Hermann Ehlers Akademie in Kiel zum Thema "60 Jahre nach den Römischen Verträgen: Quo vadis Europa?"
  • Am 14.12.2016 hielt Frau Prof. Ohr einen Vortrag beim Verein deutscher Studenten in Göttingen zum Thema "Grexit, Brexit, EU-Exit?".
  • Am 29.9.2016 hielt Frau Prof. Ohr den Eröffnungsvortrag bei der Wirtschaftsphilologentagung 2016 in Bayreuth zum Thema "Hat die europäische Integration ihren Scheitelpunkt erreicht?".
  • Am 17.2.2016 hielt Frau Prof. Ohr als Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen beim Oberlandesgericht Celle einen öffentlichen Vortrag zum Thema "Perspektiven europäischer Integration".
  • Am 8. Mai 2015 sprach Frau Prof. Ohr im Rahmen der Jahrestagung des Ausschusses für Außenwirtschaftstheorie und -politik des VfS in Tübingen zum Thema: "Brexit: Zum möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU".
  • Am 6. Jan. 2015 sprach Frau Prof. Ohr im Rahmen der Ringvorlesung "Umbrüche" der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen zum Thema: "EU-Osterweiterung und Euro ? Umbrüche im europäischen Integrationsprozess der Nachkriegszeit".
  • Am 28.Sept. 2014 sprach Frau Prof. Ohr im Rahmen der Jahrestagung des Ausschusses für Wirtschaftssysteme und Institutionenökonomik des VfS in Göttingen zum Thema: "Perspektiven der Europäischen Integration".
  • Am 7. Dez. 2012 sprach Frau Prof. Ohr im Rahmen des 54. Monetären Workshops in Berlin zum Thema: „Vertrauenskrise im Euroraum – Der EU-Integrationsindex vor dem Hintergrund der aktuellen Eurodiskussion“. Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier
  • Am 8. Okt. 2012 sprach Frau Prof. Ohr im Rahmen eines Vortragsabends der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen bei der Niedersächsischen Landesvertretung in Brüssel zum Thema: „Die Vermessung Europas: EU-Integrationsindex vor dem Hintergrund der aktuellen Eurokrise“




Pressespiegel zur Euro-Diskussion - Aktuell


  • Im Göttinger Tageblatt vom 7. Juni 2017, S. 7 findet sich ein Interview mit Prof. Dr. Renate Ohr zu aktuellen Entwicklungen in der EU mit der Überschrift "Solidarität kann man nicht erzwingen".

  • In der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) vom 09.03.2017, unter "Meinung & Debatte" (S. 10, bzw. S. 16 in der Internationalen Ausgabe) findet sich ein Gastkommentar von Renate Ohr zum Thema "Revitalisierung einer Alternative zum Euro".

  • Ohr, Renate: "Europäische Union oder Disunion?" , Leitartikel im Wirtschaftsdienst, 2017 (97. Jg.), Heft 2 (Februar), S. 78-79.

  • Im Blog Wirtschaftliche Freiheit vom 7. Januar 2016 finden Sie den Beitrag von Renate Ohr: "Quo vadis Europa?" .

  • In der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) vom 22.7.2015 finden Sie auf S. 19 einen Gastkommentar von Renate Ohr zum Thema "Brexit statt Grexit - wird die EU dem Euro geopfert?" (siehe auch die Online Ausgabe ).

  • In der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) vom 12.8.2014 finden Sie einen Gastkommentar von Jörg König und Renate Ohr zur Integration der Schweiz mit der EU "Schweiz ist stärker EU-integriert als viele Mitgliedsländer" (siehe auch die Online Ausgabe ).

  • In der Wirtschaftswoche vom 1.3.2014 (Heft 10) finden Sie auf S. 40 den Beitrag "Große Distanz" (Denkfabrik) von Jörg König und Renate Ohr. Der Beitrag thematisiert den aktualisierten und auf die EU-25 ausgedehnten EU-Integrationsindex, der von König/Ohr entwickelt wurde.

  • In der FAZ vom Montag, den 09. September 2013, (Nr. 209) finden Sie auf S.18 den Gastkommentar "Was bestimmt die Anziehungskräfte von EU und Euro?" von Prof. Renate Ohr.

  • In der Neuen Zürcher Zeitung vom 24.11.2012 finden Sie im Bereich Wirtschaft einen Beitrag von Beat Gygi mit dem Titel „Die Vermessung der EU“ zu dem von Jörg König und Prof. Renate Ohr entwickelten EU-Integrationsindex.

  • In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 21.10.2012 (Nr. 42), finden Sie auf S. 34 im "Sonntagsökonom" von Philip Plickert mit dem Titel "Der Euro hat Europa nicht geeint" einen Bericht zu dem von Jörg König und Prof. Renate Ohr entwickelten EU-Integrationsindex.
  • In der Wirtschaftswoche vom 29.5.2012 (Heft 22) finden Sie in der Titelstory "Der Euro im Faktencheck" in These 3 einen Bericht zu dem von Jörg König und Prof. Renate Ohr entwickelten EU-Integrationsindex.

  • In der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) vom Donnerstag, den 19. Januar 2012, (Nr. 15) finden Sie auf S.11 den ganzseitigen Gastkommentar "Euro-Rettung als Gefahr für die Europäische Union " von Prof. Renate Ohr. (In der Schweizerischen Ausgabe erschien der Beitrag schon am Mittwoch, den 18. Januar 2012.)

  • In der FAZ vom Freitag, den 28. Oktober 2011, (Nr. 251) finden Sie auf S.12 den ganzseitigen Beitrag "Braucht der Markt den Euro?" von Prof. Renate Ohr.

  • In der Wirtschaftswoche vom 26.9.2011 (Heft 39) finden Sie auf S. 48 den Beitrag "Zerreißprobe für Europa" von Prof. Renate Ohr.

  • Im Blog Wirtschaftliche Freiheit ist am 13. März 2011 der Beitrag "Profitiert Deutschland am meisten vom Euro?" von Prof. Renate Ohr erschienen.





Weitere aktuelle Veröffentlichungen zur Europäischen Integration und Euro-Debatte





EU-Integrationsindex


  • An der Professur Ohr ist erstmalig ein Integrationsindex entwickelt worden, der den Integrationsgrad der einzelnen EU-Mitgliedstaaten mit den übrigen EU-Partnern bestimmt und auch seine Veränderungen im Zeitverlauf seit Einführung des Euro abbildet. Dazu wurde ein komplexer Indikator (mit verschiedenen Subindizes) berechnet, der die zentralen Dimensionen europäischer Integration erfasst:

    - Marktverflechtungen im EU-Binnenmarkt,
    - Konvergenz gesamtwirtschaftlicher Zielgrößen innerhalb der EU,
    - Annäherung der Konjunkturzyklen zwischen den einzelnen EU-Staaten,
    - Institutionelle Konformität der EU-Staaten durch den Euro, Schengen und EU-Vertragstreue.

    Dieser Index ermöglicht es zum ersten Mal eine Rangfolge der Integrationstiefe zwischen den EU-Staaten zu erstellen. Damit soll der wissenschaftlichen und auch der politischen Diskussion eine quantifizierbare Basis gegeben werden, um die faktischen Integrationsprozesse und Integrationswirkungen besser beurteilen zu können.

    Sie finden hierzu die Beiträge:

    König, Jörg / Ohr, Renate
    Different Efforts in European Economic Integration: Implications of the EU Index, Journal of Common Market Studies, 2013, Early view unter DOI: 10.1111/jcms.12058

    König, Jörg / Ohr, Renate
    Homogeneous groups within a heterogeneous community - Evidence from an index measuring European economic integration, cege-Diskussionspapier, Nr.138, August 2012, sowie

    König, Jörg / Ohr, Renate
    Messung ökonomischer Integration in der Europäischen Union - Entwicklung eines EU-Integrationsindexes, cege-Diskussionspapier, Nr. 135, April 2012

    (Siehe hierzu auch Wirtschaftswoche, Nr. 22 vom 26.5.2012, S. 23)

    Besuchen Sie auch unsere Homepage: www.eu-index.de




Weitere Working Paper der Professur zu EU/Euro-Themen