Section for Tropical and Subtropical Agriculture and Forestry (SeTSAF)

Nachwuchsförderung durch die AKB-Stiftung und den Alumni Göttingen e.V./Sektion Agrarwissenschaften: Förderung von Masterarbeiten mit Entwicklungsländerbezug

An der Fakultät für Agrarwissenschaften der Universität Göttingen ist die ressourceneffiziente Agrarproduktion im globalen Wandel ein wesentlicher Forschungsschwerpunkt, in den weitere Fakultäten über entsprechende Verbundvorhaben (z.B. Graduiertenkolleg Global Food, SFB 990 Ökologische und sozioökonomische Funktionen tropischer Tieflandregenwald-Transformationssysteme, FOR 2432 Sozial-Ökologische Systeme im Spannungsfeld indischer Stadt-Land-Gradienten) eingebunden sind.
Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Forschungsvorhaben mit Entwicklungsländerbezug, die interfakultär bzw. im Rahmen von Kooperationsvorhaben bearbeitet werden. Mit dem Projektvorhaben soll qualifizierten Masterstudierenden, die im Rahmen ihrer Masterarbeit Feldforschung in Entwicklungsländern durchführen möchten, ein Auslandsaufenthalt ermöglicht werden. Ziel dieser Form der Nachwuchsförderung ist es, Masterstudierende mit Interesse an der Arbeit in Entwicklungsländern zu unterstützen. Der Aufenthalt im Rahmen der Masterarbeit kann an einer Universität, Forschungseinrichtung oder anderen Kooperationspartnern in Entwicklungsländern erfolgen und z.B. Feldstudien, Durchführung von Befragungen, Recherchen oder Sammelreisen beinhalten.


Bewerbungsfristen
15.05. eines Jahres für Förderbeginn ab dem 01.07. desselben Jahres


Bewerbung
Für ihre Bewerbung senden sie bitte folgende Unterlagen in der unten aufgeführten Reihenfolge als PDF (eine Datei, max. 2MB) an Simone Pfeiffer setsaf@gwdg.de


  • Bewerbungsbogen_Masterförderung
  • Skizze der geplanten Arbeit, in der das Feldforschungsvorhaben näher beschrieben wird (max. 2 Seiten)
  • Kostenplan
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Auflistung der Studienleistungen



Fördersätze
Die Fördersätze richten sich ausschließlich nach den vom DAAD vorgegebenen Raten. Diese Pauschalen sind in ihrer Höhe grundsätzlich nicht veränderbar. Die Vergabe einzelner Förderleistungen ist möglich (nur Reisekosten bzw. nur Aufenthaltspauschalen.


    Kriterien für die Mittelvergabe sind:
  • Masterarbeit mit thematischem Entwicklungsländerbezug, anzufertigen in einer der Mitgliedsfakultäten des CBL oder im Rahmen von interfakultären Projekten
  • Aussagefähiges, innovatives Vorhaben und nachvollziehbarer Kostenplan
  • Keine zusätzliche Förderung von anderer Stelle (DAAD, ERASMUS, Stipendien etc.)




Anforderungen an die geförderten Studierenden
Die Studierenden legen spätestens vier Wochen nach dem Auslandsaufenthalt einen mindestens zweiseitigen Erfahrungsbericht sowie mindestens drei Fotos (digital) sowie nach Fertigstellung die digitale Fassung der Masterarbeit vor.