FAQ zur Anerkennung

Allgemeiner Hinweis: Grundsätzlich gilt immer die Studien- und Prüfungsordnung des jeweiligen Studiengangs. Etwaige Änderungen dieser Ordnung werden angewandt, dadurch können alte Anerkennungen ungültig werden und auch Informationsquellen wie diese. Bitte daher stets die Ordnung gut lesen und kennen, damit das Studium erfolgreich beendet werden kann.

Frage: Was bedeutet "anerkennen" und was "anrechnen"?
Wenn man im Ausland ist, möchte man am Ende die Module, die man im Ausland erbracht hat, auch in seinen Flexnow-Account einbuchen lassen. Das ist "anrechnen". Damit wird das Modul aufgeführt in der Göttinger Prüfungsübersicht und später auch auf dem Zeugnis.
Anerkennen muss man ein Modul immer dann, wenn es noch nicht in der Liste der bereits anerkannten Module aufgeführt wird. Wenn ein Modul "anerkannt" ist, bedeutet dies, dass es einem Göttinger Modul gleichgestellt ist und hier als gleichwertiges Modul angerechnet werden kann.

Frage: Muss ich einen Antrag stellen?
Eine Abfrage im Statistikportal (Option 336) ergibt Klarheit, ob ein Anerkennungsantrag gestellt werden muss.
Auf der Website werden alle bisher anerkannten, aber auch abgelehnten Module aufgelistet. Ein Modul, das noch nicht gelistet ist, ist bisher einfach noch nicht beantragt worden. Man kann es aber neu prüfen lassen. Wenn es nicht in der Liste erscheint, bedeutet es nur, dass in der Vergangenheit noch niemand das Modul belegt hat.

Frage: Wie erkenne ich, ob eine bestehende Anerkennung auch für mich gültig ist?
Wenn der Zeitraum der letzten Anerkennung nicht älter als 5 Jahre ist oder in der Flexstat-Liste kein Datumseintrag vorliegt, ist die Anerkennung immer dann möglich, wenn folgende Bedingung in der Flexstatliste erfüllt wird:
- Das Modul hat eine eindeutige Modulkennung eines Göttinger Moduls erhalten: i) B.WIWI kennzeichnet dabei Bachelormodule, M.WIWI Mastermodule, die folgende Kennung ist dann identisch zu der Göttinger Kennung. Das Modul aus dem Ausland wird dann genauso behandelt wie das Göttinger Modul. Dies betrifft auch die ECTS-Punkte, außerdem kann das Bachelor-Modul nur von Bachelorn, das Mastermodul nur von Mastern eingebracht werden. Es kann kein neuer Antrag auf eine andere Anerkennung gestellt werden.
- Die Anerkennung ist für meinen Studiengang durchgeführt worden und einem Bereich klar zugeordnet: Bereichszuordnungen folgen den Kennungen der Module. Dabei gibt es z.B. diese Bachelorbereiche:
- Innerhalb der Betriebswirtschaftlichen Spezialisierung MDM (Marketing und Distributionsmanagement), FRS (Finanzen, Rechnungslegung, Steuern) und MAN (Unternehmensführung).
- Wahlbereich bzw. SG (Studium Generale) und WWW (Weitere Wirtschaftswissenschaften).
- VWL für alle VWL-Spezialisierungen.
Im Master sind die Bereiche ebenso angegeben, wie es die Studienordnungen vorgeben.
Die Anerkennung kann auch dann stattfinden, wenn die Anerkennung für einen anderen Studiengang durchgeführt worden ist, dieser aber in meinem Studiengang ebenso existiert. Beispielsweise können VWL-Bachelor alle BWL-Spezialisierungen in ihren BWL-Bereich einbringen, oder BWL-Bachelor ein VWL-Modul für ihre VWL-Vertiefung. Master haben große Wahlbereiche in allen Wiwi-Mastern. Wahlbereichsanerkennungen können dann auch in anderen Wahlbereichen eingebracht werden.
Wichtig ist, dass alle Bereiche gemäß der Prüfungs- und Studienordnung erfüllt werden. Dabei müssen alle Pflichtmodule und die Wahl(pflicht)bereiche erbracht werden. Es gilt dabei immer die neueste Studienordnung als maßgeblich für die Einbrinungsmöglichkeit eines Auslandsmoduls. Wenn sich im Laufe des Auslandssemesters eine Änderung der Studienordnung ergibt, ist mit dem Prüfungsamt abzuklären, ob ggf. auf Antrag eine Einordnung in die alte Prüfungsordnung erfolgen kann.
Ein neuer Antrag sollte mit der Auslandsstudienberatung besprochen werden, wenn keine der o.g. Bedingungen erfüllt wird. Bei Unklarheiten bitte die Sprechstunden aufsuchen.

Frage: Ich möchte ein Modul einbringen, das gleichwertig anerkannt worden ist, ich aber in Göttingen schon belegt habe.
Das geht nicht. Das Modul ist eindeutig anerkannt. Es kann entweder das Göttinger Modul belegt werden oder das ausländische Modul eingebracht werden. In Göttingen könnte man ja auch nicht zweimal "Mathematik" schreiben und doppelt einbringen.

Frage: Ein Modul ist mit B.WIWI oder M.WIWI einem Göttinger Modul zugeordnet - kann ich es dann neu prüfen lassen oder auch einbringen, wenn ich Master bzw. Bacherlor bin?
Eine erneute Prüfung ist nicht möglich, die Einbringung ist nur wie das äquivalente Göttinger Modul möglich. Ein M.WIWI-Modul kann nicht im Bachelor eingebracht werden, für B.WIWI ist dies im Master ausgeschlossen.

Frage: Ich möchte Module als freiwillige Zusatzleistungen einbringen.
Das ist nur möglich, wenn das Modul auch regulär in den Studiengang einbringbar ist. Ein Modul muss also einem Göttinger Modul oder Wahl(pflicht)bereich zugeordnet werden können. Fachfremde Leistungen können nicht als freiwillige Zusatzleistung im Zeugnis aufgeführt werden.

Frage: Muss ein Modul äquivalent (gleichwertig) zu einem Göttinger Modul anerkannt werden?
Nein! Die meisten Module werden für Bereiche allgemein anerkannt. Es ist dennoch wichtig, im Anerkennungsantrag möglichst genau den Anerkennungswunsch anzugeben. Dies kann also ein Modul aus Göttingen sein, wenn das ausländische Modul sehr gleich ist. Andernfalls ist aber der Bereich anzugeben, für den das Modul anerkannt werden soll. Pflichtbereiche erfordern die Einbringung genau der genannten Module, hier gibt es keinen Spielraum.
Bei Wahlbereichen oder Wahlpflichtbereichen gibt es mehr Möglichkeiten.

Frage: Ich bin im Wipäd-Bachelor - kann ich andere Module einbringen, als in meiner Studienordnung genannt?
Nein, das ist ausgeschlossen. Da es keinen Wahlbereich, sondern nur Wahl(pflicht)module gibt, müssen auch genau diese Module erbracht werden. Einbringen aus dem Ausland sind also nur bei Gleichwertigkeit möglich.

Frage: Wieviele Kreditpunkte bekomme ich für meine Leistung aus dem Ausland?
Es gibt immer genau die Credits, die auch im Ausland vergeben werden. Maßgeblich ist dafür der Regelworkload für regelär immatrikulierte Studeten im Ausland umgerechnet auf 30 ECTS, innerhalb Europas erfolgt keine Umrechnung, ECTS wird angewandt. Da im Ausland auch Veranstaltungen im Umfang von 30 ECTS belegt werden müssen, gibt es also durch einen Auslandsaufenthalt keine Studienzeitverzögerung.
Ausnahme: Ist ein Modul äquivalent anerkannt (B.WIWI bzw. M.WIWI-Kennung), dann gibt es die ECTS wie für die Göttinger Veranstaltung.
Informationen zur Umrechnung beim Prüfungsamt.

Frage: Wie werden meine Noten umgerechnet?
Beim Prüfungsamt wenn das Transcript nach Rückkehr dort im Original vorgelegt wird. Weitere Infos zur Umrechnung Informationen zur Umrechnung beim Prüfungsamt: Prüfungsamt.

Frage: Bin ich zur Einbringung von Leistungen verpflichtet?
Nein, es sei denn, es ist ein Pflichtauslandsaufenthalt im Studiengang vorgeschrieben. Dann kann beim Prüfungsamt bei Vorlage des Originaltranscripts besprochen werden, welche Kreditpunkte der insgesamt rund 30 im Auslandssemester erbrachten Punkte tatsächlich eingetragen werden sollen.

Frage: Müssen Leistungen immer mit Note eingetragen werden?
Ja, sofern eine Note vorliegt und diese umgerechnet werden kann.

Frage: Ich habe weitere Fragen, die hier nicht aufgeführt werden, was kann ich machen?
In die Sprechstunden kommen!