Göttinger Centrum für Geschlechterforschung
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
GCG Logo small




Kontakt:

info@gcg.uni-goettingen.de
Tel.: 0551-3910937


Forschungskoordination:

Dr. Konstanze Hanitzsch
konstanze.hanitzsch@zentr.uni-goetti
ngen.de



Bürozeiten:

Mittwoch, 15-17 Uhr
Donnerstag, 11-17 Uhr
Freitag, 11-13 Uhr


Büroadresse:
Platz der Göttinger Sieben 7
(Verfügungsgebäude, Raum 0.105)
37073 Göttingen


Post- und Lieferadresse:
Platz der Göttinger Sieben 1
37073 Göttingen



















GCG-Forschungsschwerpunkte



Aktuelle Forschungprojekte am GCG



Forschungsförderung / -programme



Forschungsdatenbank

Forschung


Die Forschung am Göttinger Centrum für Geschlechterforschung (GCG) steht in Abhängigkeit zu den Forschungsaktivitäten der GCG-Mitglieder und ihren thematischen und (inter-)disziplinären Schwerpunkten in der Geschlechterforschung.



Themenschwerpunkte

Aktuelle thematische Schnittpunkte bestehen u.a. in den Themenbereichen

  • Religion und Gender

  • Reproduktion und Praktiken des Sich Verwandtmachens

  • Migration und Gender

  • Geschlecht und Körper

  • Gender und Entwicklungsökonomien




  • Beteiligte Disziplinen

    Folgende Disziplinen bzw. Fachrichtungen sind derzeit über die Mitglieder am GCG vertreten:

  • Ägyptologie und Koptologie

  • Arabistik/ Islamwissenschaft

  • Deutsche Philologie

  • Englische Philologie

  • Ethik und Geschichte der Medizin

  • Ethnologie

  • Geschichtswissenschaft

  • Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie

  • Modern Indian Studies

  • Psychologie

  • Rechtswissenschaft

  • Romanische Philologie

  • Slavische Philologie

  • Sozialwissenschaften

  • Sportwissenschaften

  • Theologie/ Religionswissenschaft

  • Wirtschaftswissenschaften






  • Verbundforschung der niedersächsischen Einrichtungen der Geschlechterforschung

    Das GCG beteiligt sich an einem vom MWK finanzierten zweijährigen Projekt, welches Forschungsverbünde im Bereich der Geschlechterforschung in Niedersachsen initiieren und koordinieren soll. Das Projekt dient dazu, die Expertisen der niedersächsischen Standorte zu clustern und tragfähige Forschungskooperationen zu entwickeln sowie diese mit Hilfe von Workshops, Tagungen und Publikationen international sichtbar zu machen. Interessierte Göttinger Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bitten wir, sich bei der Koordinationsstelle des GCG zu melden.