Kunstgeschichtliches Seminar

Freundeskreis


Die Kunst­sammlung der Georg-August-Universität Göttingen ist die älteste ihrer Art in Deutschland. Mit ca. 300 Gemälden, 2.500 Zeich­nungen, 15.000 Blatt Druck­graphik und 30 Skulpturen gehört sie auch inter­national zu den großen uni­versitären Sammlungen. In euro­päischen Kunst­ausstellungen sind Göttinger Werke gern gesehene Gäste. Begründet wurde die Kunst­sammlung der Göttinger Universität im 18. Jahr­hundert durch Stiftungen des Frank­furter Patriziers Johann Friedrich Uffen­bach und des Gerichts­sekretärs Johann Wilhelm Zschorn. Aus dieser Zeit stammt der große Bestand an nieder­ländischen Gemälden des "Goldenen Zeitalters".
Seither ist die Samm­lung durch groß­zügige Stiftungen und An­käufe stetig ge­wachsen, so dass auch die italieni­sche und deutsche Malerei und Graphik mit re­präsen­tativen Werken ver­treten ist.
Die Ge­mälde können seit 1988 in groß­zügigen Räumlich­keiten im re­präsentativen Audi­toriums­gebäude am Weender Tor be­sichtigt werden. Von 2008 bis 2010 wurden diese Räume um­fassend saniert und die Aus­stellung neu ge­staltet. Hiervon profitieren Stadt und Uni­versität gleicher­maßen: Göttingen be­herbergt ein veritables Kunst­museum und die Studierenden können Ein­blick in die Praxis des Museums- und Aus­stellungs­wesens ge­winnen. Bei Führungen bietet sich darüber hinaus die Gelegen­heit, sich über kom­plexere Zusammen­hänge und Inhalte einzelner Kunst­werke zu informieren. Auch die Be­stände der Graphik­sammlung werden in regel­mäßig statt­findenden Aus­stellungen, die im Kunst­ge­schichtlichen Seminar er­arbeitet werden, prä­sentiert. Die Göttinger Kunst­sammlung ist also Lehr­sammlung und Kunst­museum zu­gleich.

Der "Freundes­kreis Kunst­sammlung der Uni­versität Göttingen e.V." unter­stützt die Arbeit der Sammlung ideell und finan­ziell. Der 1999 auf Initiative des Land­tag­direktors a.D. Dr. Hans-Horst Giesing ge­gründete gemein­nützige Verein en­gagiert sich bei der Er­weiterung und konser­vatorischen Be­treuung der Sammlungs­bestände. Des Weiteren leistet der Freundes­kreis Öffentlich­keits­arbeit.
Kunst­genuss vertieft durch Experten­wissen – das ist, was die Kunst­sammlung ihren Freunden durch den engen Kontakt zum Kunst­geschichtlichen Seminar bieten kann. Exkursionen, die ex­klusiv für die Freundes­kreismitglieder organi­siert werden, er­weitern den kunst­geschichtlichen Horizont. Der Eintritt in die Gemälde­sammlung ist für Mit­glieder frei.


Ihre Vorteile:

  • Freier Eintritt in die Kunstsammlung
  • Mit Experten in Diskurs treten
  • Neue Kontakte zu Kunstliebhabern knüpfen
  • Teilnahme an Sonderexkursionen
  • Möglichkeit zu aktivem, ehren­amtlichem En­gagement oder stiller Unter­stützung



Vorstand

  • Dietrich Meyerhöfer (1. Vorsitzender)
  • Dr. Hans-Jörg Baumann (2. Vorsitzender)
  • Prof. Dr. Manfred Luchterhandt (Vorstandsmitglied)
  • Dr. Ulrich Nauber (Schatzmeister)
  • Dr. Anne-Katrin Sors (Schriftführerin)
  • Prof. Dr. Michael Thimann (Vorstandsmitglied)