In publica commoda

Gefährdungsbeurteilung (GöGebS)

AKUTELL: In Kürze stellen wir für die Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung alle Dokumente auf einem SHAREPOINT zur Verfügung (SP-GöGebS).
Bei Interesse können wir Ihnen diesen bereits jetzt freischalten (Anfrage an rainer.krumwiede@zvw.uni-goettingen.de).




Ziel

Das Göttinger Gefährdungsbeurteilungssystem (GöGebS) soll die Fortführung der Gefährdungsbeurteilung aus dem Jahre 1999 sein. Gleichzeitig sollen die Anforderungen hinsichtlich Gefährdungsbeurteilung von zwischenzeitlich verabschiedeten Verordnungen erfüllt werden. Das Konzept soll im Wesentlichen die unterschiedlichen Punkte der Arbeitssicherheit (z.B. Betriebsanweisungen, Gefahrstoffe, Brandschutz, Strahlenschutz, Gentechnik u.s.w) zusammenführen und zentral dokumentieren. Wobei vorhandene Dokumentationsstrukturen erhalten bleiben können.


Konzept

Das Göttinger Gefährdungsbeurteilungssystem (GöGebS) besteht im Wesentlichen aus einem Ordnersystem.
Diese Ordner wurden von der Stabsstelle Sicherheitswesen/Umweltschutz erstellt, teilweise mit Informationen und Daten gefüllt und den Fakultäten, Instituten und Abteilungen zur Weiterbearbeitung und Pflege übergeben. Die vom Sicherheitswesen erstellten Unterlagen stehen als Download hier zur Verfügung. Die Aktualität und Pflege der Ordner wird bei den regelmäßigen Begehungen der Stabsstelle Sicherheitswesen/Umweltschutz mit den jeweiligen Einrichtungen zusammen geprüft und ergänzt. Die Einführung und Implementierung wird Schritt für Schritt in den Fakultäten, Instituten und Abteilungen umgesetzt.

Im Wesentlichen soll es folgende Ordner-Arten geben:

1. Hauptordner
Dieser Ordner sollte bei den Dekanaten, Institutsleitern oder Abteilungsdirektoren bzw. Leitern geführt werden. Dieses ist abhängig von der Verantwortungsstruktur der jeweiligen Bereiche. Inhaltlich werden hier im Wesentlichen Arbeitsstrukturen und Organisation in Bezug auf die Arbeitssicherheit dokumentiert. Z.B. Organigramm der Einrichtung, beauftragte Personen, Hausordnung, Brandschutzordnung, Begehungsberichte der Stabsstelle Sicherheitswesen/Umweltschutz oder der Behörden u.s.w. Darüber hinaus sollen in dem Hauptordner genaue Angaben gemacht werden, in welchen Bereichen weitere Punkte der Arbeitssicherheit behandelt und dokumentiert werden.



2. Laborordner:
Dieser Ordner sollte bei der Laborleitung geführt werden. Dieses ist abhängig von der Verantwortungsstruktur der jeweiligen Laborbereiche. Inhaltlich werden hier im Wesentlichen die allgemeinen arbeitsicherheitstechnischen Anforderungen und deren Umsetzung im Labor dokumentiert.

3. Werkstattordner:
Dieser Ordner sollte bei den Werkstattleitern geführt werden. Dieses ist abhängig von der Verantwortungsstruktur der jeweiligen Werkstätten. Inhaltlich werden hier im Wesentlichen die allgemeinen arbeitsicherheitstechnischen Anforderungen und deren Umsetzung in den Werkstätten dokumentiert.

4. Sonstige Ordner:
Dieser Ordner sollte bei den jeweiligen Verantwortlichen geführt werden. Dieses könnte z. B. ein Ordner für die Stationen in den Bettenhäusern (Verantwortung z. B. Pflegedienstleitung), ein Ordner für die Gentechnik, ein Ordner für betriebstechnische Bereiche u.s.w. sein.