Deutsch-Chinesisches Institut für Rechtswissenschaft

Aufgaben und Ziele des Deutsch-Chinesischen Instituts für Rechtswissenschaft

Das Deutsch-Chinesische Institut für Rechtswissenschaft ist ein Gemeinschaftsprojekt der Georg-August-Universität Göttingen und der Universität Nanjing. Es hat sich zum Ziel gesetzt, den Dialog zwischen der deutschen und der chinesischen Rechtskultur zu fördern. Dies geschieht durch Kooperation in Lehre, Forschung und juristischer Praxis. Ausgehend von einem Schwerpunkt im Zivil- und Wirtschaftsrecht hat sich das Institut seit 2001 auch dem öffentlichen Recht zugewandt. Das Institut leistet einen Beitrag zur wechselseitigen Verständigung sowie zum wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Austausch zwischen Deutschland und der VR China. Das Institut ist als akademische Einrichtung Bestandteil des "Rechtsstaatsdialogs" zwischen beiden Staaten.

Vor allem bildet das Institut chinesische und deutsche Studierende aus, die künftig in führenden Positionen von Justiz und Verwaltung, der Wirtschaft oder der Anwaltschaft als Multiplikatoren deutschen bzw. europäischen Rechtsdenkens wirken werden und dazu beitragen sollen, eine lebendige Brücke zwischen den Rechtskulturen zu schlagen. Im Bereich der rechtswissenschaftlichen Forschung werden gemeinsam Projekte zum deutschen und chinesischen Recht sowie zur Rechtsvergleichung und zum internationalen Wirtschaftsrecht durchgeführt.


中德法学研究所的培养目标与计划

中德法学研究所是乔治-奥古斯特-哥廷根大学与南京大学的共建项目,致力于通过在教学、科研、实践方面的合作促进中德法律文化对话。2001年起,其研究重点由民法、经济法向公法转移。作为学术机构,中德法学研究所加深了两国间的相互理解,促进了其在经济、法律、政治领域的合作,是中德法治国家对话的组成部分。

研究所主要致力于培养未来能在司法、行政、经济或律师界起到引领作用的人才,毕业生应具备传播德国及欧洲法律思想的能力,在不同的法律文化间架起桥梁。在法学研究方面,研究所设有针对中德法律、法律对比及国际经济法方向的合作项目。

Geschichte des Instituts

Die Georg-August-Universität Göttingen wurde 1737 gegründet und hat als Reformuniversität dazu beigetragen, das Gedankengut der Aufklärung weiterzuentwickeln und zu verbreiten. Sie hat eine Reihe von Nobelpreisträgern und berühmten Wissenschaftlern hervorgebracht und genießt national wie international hohes Ansehen. Derzeit hören an der Universität Göttingen etwa 22.000 Studierende.

Die Universität Nanjing ist aus der Pädagogischen Schule Sanjiang, gegründet 1902, hervorgegangen und besteht in ihrer heutigen Form seit 1952. Sie gehört zu den führenden Universitäten und zum kleinen Kreis derjenigen Hochschulen, die von der chinesischen Regierung als Schwerpunktuniversität ausgewählt wurden und unmittelbar dem staatlichen Erziehungsministerium unterstehen. Die Universität Nanjing ist eine von westlichen Universitäten bevorzugte Kooperationspartnerin. Zusammen mit der Johns-Hopkins-Universität wurde in den 1980er Jahren ein großes Chinesisch-Amerikanisches Zentrum gegründet. Derzeit hören an der Universität Nanjing ca. 30.000 Studierende.

Die 1981 wieder gegründete juristische Fakultät steht für hohes wissenschaftliches Niveau. An ihr gibt es momentan etwa 2000 Studierende, 24 Professoren und 26 Dozenten. Es existiert ein breit gefächertes Angebot an Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengängen. Neben dem Deutsch-Chinesischen Institut für Rechtswissenschaft sind der juristischen Fakultät das Institut für Asien-Pazifik-Recht, das Kriminologische Institut sowie das Institut für Immobiliarsachenrecht zugeordnet.

Seit 1984 besteht eine Partnerschaft zwischen den juristischen Fakultäten der Universitäten Göttingen und Nanjing, die zunächst eine gemeinsame Graduiertenausbildung umfasste. Am 5. Mai 1988 wurde zwischen den Universitäten der Vertrag zur Gründung des "Deutsch-Chinesischen Instituts für Wirtschaftsrecht" mit Sitz in Nanjing geschlossen. Das Institut nahm im Oktober 1989 seine Tätigkeit auf den Gebieten des Bürgerlichen Rechts und des Wirtschaftsrechts auf.

Seit 1999/2000 ist die langfristige Fortführung und Finanzierung des Projekts beschlossen. Mit der Intensivierung der Beziehungen zwischen Deutschland und der VR China werden die Aktivitäten und der fachliche Tätigkeitsbereich des Instituts schrittweise erweitert. Da sich gerade der Aufbau rechtsstaatlicher Verwaltungsstrukturen immer mehr zum Kernpunkt des deutsch-chinesischen Dialogs entwickelt, wurde am 4. November 2001 die Verwaltungsrechtliche Abteilung eröffnet. Anlässlich dieser Erweiterung wurde das Institut in "Deutsch-Chinesisches Institut für Rechtswissenschaft" umbenannt.

Einen vergleichbaren Grad der Institutionalisierung, Kontinuität und landesweiten Akzeptanz hat bislang keine andere akademische Kooperation im Rechtsbereich erreicht. Das Projekt nimmt in der Bundesrepublik Deutschland, aber auch in Europa eine Spitzenstellung ein. In der VR China hat das Institut landesweit hohes Ansehen erlangt. Im September 2003 würdigte der damalige deutsche Bundespräsident Johannes Rau die Arbeit des Instituts in seiner Rede an der Universität Nanjing über "Das Rechtsstaatsprinzip - Voraussetzung für eine moderne Gesellschaft" ausdrücklich. Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstrich die Bedeutung des Deutsch-Chinesischen Instituts für Rechtswissenschaft noch einmal im Jahre 2007 bei einem Besuch in Nanjing.



研究所历史

乔治-奥古斯特-哥廷根大学创建于1737年。作为革新型大学,它为发扬启蒙运动的思想财富做出了杰出的贡献。哥廷根大学培养了许多诺贝尔奖得主与著名的科学家,蜚声世界。目前,约有22000名学生在哥廷根大学学习。

南京大学的前身是创建于1902年的三江师范学堂,其办学模式经1952年调整后延续至今。南京大学是中国历史最悠久、直属教育部的重点大学之一,同时也是备受西方高校青睐的合作伙伴。上世纪80年代,南京大学与美国霍普金斯大学合作创立了中美文化研究中心。目前,在南京大学学习的学生在30000名左右。

于1981年成立的南京大学法学院具有很高的科研水平。目前,法学院拥有学生2000余名,教授24名,讲师26名;设有多种本科、硕士及博士专业。除了中德法学研究所之外,法学院还设有亚太法研究所、犯罪预防与控制研究所和住宅政策与不动产法研究中心。

哥廷根大学与南京大学法学院的伙伴关系可以追溯至1984年合办的毕业生培训。1988年5月5日,两所高校于南京签署了关于成立中德经济法研究所的协议。1989年10月,研究所开始从事公民法与经济法领域的科研工作。

1999年起,两所高校确定了该项目的长期合作与资金支持方案。随着中德关系的不断深化,研究所的活动空间与专业领域也不断拓宽。由于建设法治国家行政体系发展成为中德对话的中心议题,研究所于2001年4月设立了行政法系。由此,“中德经济法研究所”更名为“中德法学研究所”。

目前,中德法学研究所的体制化程度、持续性与包容度在法律领域的学术合作独一无二,于德国乃至欧洲名列前茅,在中国也名声斐然。2003年9月,联邦总统约翰内斯·劳在南京大学发表了题为《法治国家原则——现代社会的前提》的讲话,高度评价了中德法学研究所的工作。2007年,联邦总理安格拉·默克尔也曾到访研究所,再一次强调了它的重要意义。