Seminar für Deutsche Philologie
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
im Aufbau links

Prof. Dr. Gerhard Lauer
Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3, R1.223
D-37073 Göttingen
Tel. ++49-551-39 7526
Fax ++49-551-39 19556
gerhard.lauer@phil.uni-goettingen.de







Göttingen Centre for Digital Humanities (GCDH)


Digitale Texte, digitale Bibliotheken und neue Medien gehören zu den Forschungsgegenständen vieler Geisteswissenschaften wie der Germanistik. Mit ihnen ändern sich aber nicht nur die Gegenstände, sondern auch die Methoden. Computergestützte Methoden erlauben es, Autorschaften aufzuspüren und Stile miteinander zu vergleichen, kaum vorstellbar große Korpora nach Erzählmustern und deren historischer Entwicklung zu untersuchen, Motivketten und Zitationswege aufzuspüren, Filme nach Figurenkonstellationen zu durchsuchen oder Muster von literaturkritischen Debatten im Internet aufzufinden, um nur einiges zu nennen.

Das Göttingen Centre for Digital Humanities (GCDH) ist diesen neuen, nicht nur hermeneutischen Fragestellungen und Methoden verpflichtet. Hier kommen Forschungsinteressen von der Ägyptologie bis zur Wirtschaftsinformatik, von der Musikwissenschaft über das Medienrecht bis zur Linguistik und Literaturwissenschaft zusammen, um innovative Wege der Geisteswissenschaften einzuschlagen. Seine Aufgabe ist die Initiierung und Unterstützung von eResearch-Vorhaben in den Geistes- und Sozialwissenschaften, der Aufbau von Lehre und die Umsetzung in digitale Infrastrukturen. Hochspezialisierte Vorhaben wie ein Korpus des Koptischen gehören genauso zu seinen Aufgaben wie der Aufbau von Virtuellen Forschungsumgebungen oder die Etablierung von Gridtechnologien auch in den Textwissenschaften. In der Germanistik ist das GCDH unter anderem an der Editionen wie der Fontane-Ausgabe beteiligt oder unterstützt Vorhaben in der Gebärdensprachen-Forschung und führt eine Reihe eigener Projekte etwa zur Kulturgeschichte des Romans durch.

Das GCDH ist in enger Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek, der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, der Max Planck Gesellschaft und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel entstanden. Vom Seminar für Deutsche Philologie zeichnet Gerhard Lauer als Gründungsdirektor verantwortlich. Das ausschließlich drittmittelfinanzierte GCDH wird in den nächsten Semestern Studiengänge in Zusammenarbeit mit der Informatik aufbauen, um Studentinnen und Studenten neue Wege in die Geisteswissenschaften zu eröffnen.