Kunstgeschichtliches Seminar

Sammlungen


GemaeldesammlungGemäldesammlung



SkulpturSkulpturensammlung



ZeichnungDruckgraphikGraphische Sammlung


Bereits 1736 vermachte der Frank­furter Patrizier Johann Friedrich Armand von Uffenbach (1687–1769) der erst ein Jahr später offiziell ge­grün­deten Georgia Augusta einen großen Teil seiner Samm­lungen, darunter etwa 10.000 Blatt Druck­graphik sowie 1.000 Zeichnungen. Im Jahre 1770 ge­lang­ten diese kurz nach Uffenbachs Tod nach Göttingen und bil­den damit den Grund­stock der Graphischen Samm­lung sowie das historische, quantitative und qualitative Herz­stück der Kunst­samm­lung. An­käufe und Schen­kungen er­wei­ter­ten die Samm­lung auf heute ca. 15.000 Blatt Druckgraphik und 2.500 Zeichnungen. Be­sonders her­vorzu­heben ist darunter der Nach­lass Wolfgang Stechows (1896–1974), der – obschon er 1936 als Privat­dozent der Kunst­geschichte aufgrund seiner jüdischen Vor­fahren in die USA emi­grieren musste – seine Sammlung in großzügiger Geste komplett der Georgia Augusta vermachte.

Der druck­graphische Bestand wurde bereits von Uffenbach selbst durch ein Inventar erfasst; um 1800 er­stellte Johann Dominik Fiorillo (1748–1821) sowohl ein Zeichnungs- als auch ein Graphik­inventar. Highlights der Zeich­nungs­samm­lung sind unter anderem Werke von Sandro Botticelli (1445–1510), Hans Holbein d. Ä. (1465–1524), Hans Burgkmair (1473–1531), Rosso Fiorentino (1494–1540), Hans von Aachen (1552–1615), Frans II. Francken (1581–1642), Gerrit van Honthorst (1592–1656). Aber auch Objekte des 19. und 20. Jahr­hunderts sind durch­aus ver­treten, unter anderem von Wilhelm Schadow (1788–1862), Andreas Achenbach (1815–1910), Eduard Bendemann (1811–1889), Erich Heckel (1883–1970), Emil Nolde (1867–1956) und Franz Marc (1880–1916). Für die kunst­his­torische Forschung und Lehre ist der Göttinger Graphik­bestand von be­sonderer Be­deutung auf­grund der großen Menge an Blättern Albrecht Dürers (1471–1528) sowie seiner Zeit­genossen. Es gibt eine er­staunliche An­zahl von Rembrandt­graphiken – selbst eine der sel­tenen Original-­Druckplatten des Meisters ist vorhanden –, einen re­präsen­tativen Quer­schnitt der nieder­län­dischen Graphik­produktion im All­gemeinen sowie wichtige Ar­beiten be­deuten­der vor­moderner und mo­derner Künstler wie Piranesi, Francisco de Goya (1746–1828) und Pablo Picasso (1881–1973).




Videokunst Videokunst