SFB 1073 Atomic scale control of energy conversion

News

2017 Grundlage für neuartige Solarzellen - Internationales Wissenschaftlerteam arbeitet an einem neuen Wirkmechanismus für Photovoltaik
Bericht in der Goslaer Zeitung vom 1. Februar 2017

Ein interdisziplinäres Forscherteam - darunter Prof. Peter Blöchl vom Institut für Theoretische Physik der TU Clausthal - hat Grundlagen für einen völlig neuen Typus von Solarzellen entwickelt. Die neuartige Methode wandelt jenseits herkömmlicher Wirkmechanismen Infrarotlicht in elektrische Energie um. Die Federführung in diesem Projekt ("Sonderforschungsbereich 1073") haben Göttinger Wissenschaftler. "Der Wirkmechanismus der Festkörper-Solarzelle besteht aus dem Mineral Perowskit und beruht auf sogenannten Polaron-Anregungen", heißt es dazu in einer Pressemitteilung der Uni Göttingen. "Das sind kombinierte Anregungen von Elektronen und Gitterschwingungen des Festkörpers." Beteiligt an der Entwicklung dieser Methode sind auch Forscher des Göttinger Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie und der Deutschen Elektronen-Synchrotron in Hamburg.
Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Advanced Energy Materials erschienen. "Die Entwicklung hocheffizienter und einfach gebauter Festkörper-Solarzellen ist immer noch eine wissenschaftliche Herausforderung, der sich viele Arbeitsgruppen auf der Welt stellen, um die künftige Energieversorgung zu gewährleisten", betont Forschungsleiter Prof. Christian Jooß vom Institut für Materialphysik der Universität Göttingen. "Neben der Material- oder Bauoptimierung schon etablierter Solarzellen beinhaltet dies auch die Erforschung neuer grundlegender Mechanismen des lichtinduzierten Ladungstransports und der Umwandlung in elektrische Energie. Auf diese Weise sollte es möglich sein, Solarzellen basierend auf neuen Wirkprinzipien zu entwickeln."
Starke Wechselwirkungen
Genau dies sei der interdisziplinären Gruppe von Materialphysikern, Theoretikern, chemischen Physikern und Röntgenphysikern nun im Rahmen des Göttinger Sonderforschungsbereichs SFB1073 "Kontrolle der Energiewandlung auf atomaren Skalen" gelungen, heißt es dazu weiter in der Pressemitteilung. "Für die Erforschung der neuartigen Solarzellenfunktion waren dabei ultraschnelle optische und strukturelle Analysemethoden entscheidend, wie sie in aktuellen und früheren Arbeiten zu diesem Thema zum Einsatz kamen." Im Fokus in Göttingen stehe dabei die Entwicklung von Materialien, deren Anregungen sich mittels starker Wechselwirkungen steuern lassen.
Clausthaler Wissen hilft
Den weiteren Angaben zufolge wird die Materialentwicklung im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1073 durch die theoretischen Arbeiten von Prof. Peter Blöchl von der Technischen Universität Clausthal intensiv begleitet. "Sie erlauben, ein fundamentales Verständnis der neuen Wirkmechanismen zu entwickeln und damit das Design neuer Materialen zielgerichtet durchzuführen", schreibt die Pressestelle der Uni Göttingen.



Blöchl
Prof. Peter Blöchl vom Clausthaler Institut für Theoretische Physik erläutert eine Simulation









2016 ERC Consolidator Grant für Prof. Guido Clever von der TU Dortmund
Der Europäische Forschungsrat fördert mit rund zwei Millionen Euro die wissenschaftlichen Arbeiten von Prof. Guido Clever an der TU Dortmund. Für seine Forschung erhält der Professor für Bioanorganische Chemie an der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie einen ERC Consolidator Grant. Das Projekt mit dem Namen RAMSES (Reactivity and Assembly of Multifunctional, Stimuli-responsive Encapsulation Structures) wird sich mit dem Design und der chemischen Synthese von nanometergroßen Käfigen und Kapseln aus Molekülbausteinen beschäftigen. Diese sollen als molekulare Werkzeuge den Weg zur zukünftigen Anwendung in den Bereichen Katalyse, Nanomedizin und Materialwissenschaft ebnen.



Guido Clever
Prof. Guido Clever und seine Arbeitsgruppe beschäftigen sich mit der chemischen Synthese von nanometergroßen Käfigen und Kapseln aus Molekülbausteinen.
Der SFB gratuliert Prof. Clever ganz herzlich zu diesem Erfolg.






2016 Verleihung des Doktorandenpreises auf der "Gordon Conference about Water Research"

Zhong YinDer SFB gratuliert Dr. Zhong Yin (C02) ganz herzlich zum Doktorandenpreis, der ihm für seine Doktorarbeit "X-ray Spectroscopy of Complex Chemical Systems" verliehen wurde.






2015 Wechselspiel zwischen elektrischer Ladung und Licht - Forscherteam der Universität Göttingen entdeckt Modellsystem auf atomarer Skala



Forschergruppedas Forscherteam; v.l. Dr. Martin Wenderoth, Katharina Kaiser, Philipp Kloth

Viele heutige elektronische Bauteile haben im Zuge ihres Miniaturisierungsprozesses eine Größe auf der atomaren Skala erreicht. Ein Forscherteam der Universität Göttingen hat ein Modellsystem gefunden, mit dem es möglich ist, die Dynamik einzelner Ladungsträger innerhalb solcher elektronischen Strukturen mit molekularer Auflösung zu charakterisieren. Ein substantieller Faktor für eine erfolgreiche Funktionalität ist hierbei die Kontrolle elektrischer Ladungen und Felder auf kleinster Skala. Ein Forscherteam der Universität Göttingen hat ein Modellsystem gefunden, mit dem es möglich ist, die Dynamik einzelner Ladungsträger innerhalb solcher elektronischen Strukturen mit molekularer Auflösung zu charakterisieren.
Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature Communications erschienen. Die neuen Ergebnisse, die im Rahmen des Sonderforschungsbereichs (SFB) 1073 erzielt wurden, stehen exemplarisch für jüngste Entwicklungen eines neuen Forschungsschwerpunktes am Göttingen Campus. Das im Forschungsprojekt von Dr. Wenderoth entwickelte und in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Claus Ropers und Prof. Dr. Alec Wodtke konzipierte Experiment stellt hierbei einen wichtigen Baustein zur Untersuchung solcher Prozesse dar.
Der SFB 1073 gratuliert dem Forscherteam ganz herzlich zu diesem Erfolg.
Originalveröffentlichung: Philipp Kloth et al. Controlling the screening process of a nanoscaled space charge region by minority carriers. Nature Communications. Doi: 10.1038/ncomms10108.

Pressemitteilung unter: http://www.uni-goettingen.de/de/3434.html?cid=5397

2015 Stiftungsrat ehrt Universitätsmitglieder für besondere Aktivitäten und Leistungen

Prof. Claus Ropers und Dr. Sascha Schäfer wurden mit dem "Sonderpreis" des Stiftungsrates der Georg-August-Universität ausgezeichnet

RopersProf. Dr. Claus Ropers
Sascha_SchaeferDr. Sascha Schäfer

Der Stiftungsrat der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts hat auch in diesem Jahr wieder Mitglieder der Georgia Augusta für besondere universitäre Aktivitäten und Leistungen ausgezeichnet.
Prof. Dr. Claus Ropers und Dr. Sascha Schäfer vom IV. Physikalischen Institut erhielten die "Sonderpreise" für ihre herausragenden Beiträge zur Entwicklung ultraschneller Transmissions-Elektronenmikroskopie (UTEM). Beide haben in den vergangenen Jahren international vielbeachtete Arbeit geleistet, die zur Etablierung zeitaufgelöster Elektronenmikroskopie mit bisher unerreichter Qualität geführt hat. Aus diesen Entwicklungen leiten sich weltweit herausragende experimentelle Möglichkeiten in der zeitaufgelösten Spektroskopie und Mikroskopie mit ultrakurzen Elektronenpulsen ab.
Der SFB gratuliert ganz herzlich zu diesen Auszeichnungen.

Pressemitteilung unter: http://www.uni-goettingen.de/en/3240.html?cid=5384


2015 Göttinger Nachwuchs-Chemikerin erhält Ernst-Haage-Preis

Dr. Inke Siewert wird im Rahmen eines Symposiums in Mülheim ausgezeichnet

Inke_SiewertDr. Inke Siewert
Die Chemikerin Dr. Inke Siewert vom Institut für Anorganische Chemie der Universität Göttingen erhält den Ernst-Haage-Preis 2015. Die Ernst-Haage-Stiftung würdigt damit die herausragenden Forschungsleistungen der Habilitandin im Bereich der chemischen Energiekonversion. Die mit einem Preisgeld von 7.500 Euro verbundene Auszeichnung wird am Freitag, 4. Dezember 2015, im Rahmen des Ernst-Haage-Symposiums am Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion in Mülheim (MPI CEC) überreicht. Der SFB gratuliert Dr. Inke Siewert ganz herzlich zu dieser Auszeichnung.

Pressemitteilung unter: http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=5370


2015 Göttinger Forscher klären auf, warum Wasserstoffatome an Metalle binden

Oliver BuenemannDr. Oliver Bünermann
Alec WodtkeProf. Dr. Alec Wodtke
Katalysatoren moderner Autos sorgen für sauberere Luft: Sie wandeln giftige Abgasbestandteile von Benzin- oder Dieselmotoren in Gase um, die für die Natur unschädlich sind. Die zugrundeliegenden chemischen Reaktionen werden dabei von bestimmten Edelmetallen vermittelt, die auf die Oberfläche eines Keramikkörpers aufgebracht werden. Solche katalytischen Reaktionen an Oberflächen sind allerdings äußerst komplex, denn sie erfordern eine Vielzahl elementarer Schritte. Vorherzusagen, welche Verbindungen katalytisch gut wirksam sind, bleibt daher äußerst schwierig. Das Team um die Physiko-Chemiker Oliver Bünermann und Alec Wodtke hat jetzt aufgeklärt, warum Wasserstoffatome an Metalle binden. Die Forscher sind dem Ziel, Reaktionen an Oberflächen im Detail zu verstehen, damit einen großen Schritt nähergekommen. Ihre Ergebnisse könnten zukünftig dazu beitragen, katalytische Vorgänge wie die Abgasentgiftung weiter zu verbessern und neue katalytisch einsetzbare Stoffe zu identifizieren. (Science, 27. November 2015). Der SFB gratuliert den beiden Wissenschaftlern ganz herzlich zu diesem Erfolg.

Pressemitteilung unter: http://www.mpibpc.mpg.de/15157627/pr_1532


Sven Schneider2015 Prof. Dr. Sven Schneider
Sven Schneider, Professor from the Institute of Anorganic Chemistry and Principal Investigator in the SFB1073 project A04 was awarded a Consolidator Grant by the European Research Council (ERC). For a period of 5 years the ERC agreed upon supporting his project financially "N2 as chemical Feedstock - Synthetic Nitrogen Fixation beyond Haber-Bosch (N2FEED)". The SFB 1073 congratulates Sven Schneider.


Ropers2015 Prof. Dr. Claus Ropers
Claus Ropers, Professor for Experimental Solid State Physics at the 4th Institute of Physics and Principal Investigator in the SFB1073 projects A05 and C04, was awarded a Starting Grant by the European Research Council (ERC). The project will focus on the development of a new technique to study ultrafast structural dynamics at surfaces with laser-triggered electron pulses. The SFB 1073 congratulates Claus Ropers.