Kunstgeschichtliches Seminar

Prof. Dr. Manfred Luchterhandt

Professur für Kunstgeschichte des Mittelalters (romanische Länder, Mittelmeerraum)


Zur Person

    Studium der Fächer Ge­schichte/ Germanistik und Kunst­geschichte/ Archäologie in Würzburg, Padua und Rom; 1993 Staats­examen; 1997 Promotion; 1994-2000 Doktoranden­stipendiat und Wiss. Assistent am MPI für Kunst­ge­schichte in Rom (Bibliotheca Hertziana); 1998 Otto-Hahn-Medaille der MPG; 2000/01 Reise­stipen­dium der MPG in den Christlichen Orient und nach Washington; 2001-2011 Wiss. Assistent und Akad. Oberrat an der Universität Münster; 2007 Habilitation; 2009/10 Vertretungs­professur an der Universität Erlangen; seit 2011 Professor an der Universität Göttingen.



Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Bildkünste und Architektur 600-1500
  • Hofkulturen des Mittelalters
  • Rom im Mittelalter: Mosaiken und päpstliche Stiftungen
  • Transkulturelle Beziehungen im Mittelmeerraum (Rom - Byzanz - Naher Osten)
  • Theorie und Gebrauch sakraler Bilder und Objekte
  • Die Bedeutung von Kunstwerken in der Konzeptualisierung von Erinnerung, Identitïät und Geschichtsbewusstsein



Mitarbeit in Gremien und Institutionen

  • Mitglied in der Spätmittelalterkommission der Göttinger Akademie der Wissenschaften
  • Mitglied in Wissenschaftlichen Beirat der Ausstellung "Die Wunder Roms" (Diözesanmuseum Paderborn, 2017)
  • Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Ausstellung "Caritas" (Diözesanmuseum Paderborn 2015)
  • Mitglied im Zentrum für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung (ZMF) der Universität Göttingen
  • Deutscher Kunsthistorikerverband
  • Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte (AGCA)
  • Geschäftsführender Direktor von Seminar und Kunstsammlung 2012-2014



Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter