Publikationen

Monographien

Czepek, Judith (2017): Wohlverdienter Ruhestand für alle - eine Illusion? Sozialpolitische Schriften, Band 95, Berlin: Duncker & Humblot.

Czepek, Judith/Dummert, Sandra/Kubis, Alexander/Leber, Ute/Müller, Anne/Stegmaier, Jens (2015): Betriebe im Wettbewerb um Arbeitskräfte. Bedarf, Engpässe und Rekrutierungsprozesse in Deutschland, Bielefeld: Bertelsmann.

Artikel in Zeitschriften

Czepek, Judith (2016): Ongoing differences and ongoing transfers? The role of labour market conditions in pension entrances in East and West Germany, Research in Social Change, Vol. 7, Issue 3, pp. 249-275.

Czepek, Judith/Moczall, Andreas/Weber, Enzo (2015): Rente mit 63 aus betrieblicher Sicht. Betroffenheit und Reaktionen, Wirtschaftsdienst, Jg. 95, H. 10, S. 716-718.

Czepek, Judith/Kubis, Alexander (2014): Betrieblicher Personalbedarf in sozialen Berufen, Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, Nr. 5/2014, S. 361-375.

Wienberg, Jana/Czepek, Judith (2011): "Aktives Altern" unter Vorbehalt. Ungleiche Teilhabechancen von der Wiege bis zur Bahre, Magazin Erwachsenbildung.at, Nr. 13, S. 38-46.


Artikel in Sammelbänden

Czepek, Judith (2012): Burnout statt Herzinfarkt? Analysen zum Renteneintrittsalter gesundheitsbedingter Frühverrentungen, in: Schröder, Johannes/Pohlmann, Markus (Hg.): Gesund altern. Individuelle und gesellschaftliche Herausforderungen, Schriften des Marsilius-Kollegs, Band 7, Heidelberg: Universitätsverlag Winter, S. 335-354.


Beiträge zur Politikberatung

Czepek, Judith/Gürtzgen, Nicole/Moczall, Andreas/Weber, Enzo (2017): Halten rentenberechtigter Mitarbeiter in den Betrieben: Vor allem kürzere und flexiblere Arbeitszeiten kommen zum Einsatz. IAB-Kurzbericht, Nr. 16/2017.

Czepek, Judith/Moczall, Andreas (2017): Neueinstellung Älterer: Betriebe machen meist gute Erfahrungen. IAB-Kurzbericht, Nr. 08/2017.

Brenzel, Hanna/Czepek, Judith/Kubis, Alexander/ Moczall, Andreas/Rebien, Martina/Röttger, Christof/Szameitat, Jörg/ Warning, Anja/Weber, Enzo (2016): Neueinstellungen im Jahr 2015. Stellen werden häufig über persönliche Kontakte besetzt, IAB-Kurzbericht, Nr. 04/2016.