Rasika Ajotikar, M.A. | DFG-Projekt Materialität, Wissensordnung, Institution

CV

Rasika Ajotikar arbeitet als Felix Scholar an ihrem PhD im Music department an der SOAS (School of Oriental and African Studies), University of London. Im Moment befindet sie sich in der Abschlussphase des PhD. Rasikas Forschungsschwerpunkt liegt bei der Musikpraxis von Frauen und Anti-Kastenpolitik im heutigen Maharashtra, Indien.
Sie schloss einen M.A. in Anthropology (2013) und einen B.A. in Philosophie (2010) an der University of Pune in Indien ab. Außerdem studierte sie Nordindischen klassischen Gesang und erwarb 2010 darin einen Abschluss (Sangeet Visharad). Als Singer-Songwriter arbeitete Rasika mit der Anti-Kasten-Bewegung in Maharashtra zusammen.

DFG-Projekt "Materialität, Wissensordnung, Institution: Die Eigenästhetik des Klangarchivs"

Als Teil des DFG-Projekts "Materialität, Wissensordnung, Institution. Die Eigenästhetik des Klangarchivs", wird Rasika die Sammlung "Van Lamsweerde" mit einer postkolonialen Perspektive untersuchen und die Ästhetik des Klangarchivs und seine Relevanz für zeitgenössische Musikpraxis und Musikwissenschaft erforschen.

Mehr über Felix van Lamsweerde...

Lehre