Historische Anthropologie und Humanökologie
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Sammlung_Skelett

Ansprechpartner für die Sammlung:
Dr. Birgit Grosskopf
Tel: + 49 551 39336-49 /-48
Fax: + 49 551 3933645

birgit.grosskopf@biologie.uni-goettin
gen.de



Die Anthropologische Sammlung


Die Sammlung umfasst


  • Skelettserien verschiedener Zeitstellungen (teilweise als Dauerleihgabe)

  • einige Mumien (überwiegend südamerikanische als Dauerleihgabe des Museums für Völkerkunde Hamburg

  • eine umfangreiche Schädelsammlung diverser Populationen

  • eine umfangreiche Sammlung pathologischer Präparate (Dauerleihgabe des Pathologischen Institutes der Universität Göttingen)

  • zahlreiche Primatenschädel und einige Primatenskelette

  • Abgüsse der wesentlichen Hominidenfunde


  • Die Sammlungsobjekte, vorrangig die verschiedenen Skelettserien, werden unter verschiedenen wissenschaftlichen Aspekten im Rahmen von Drittmittelforschung und Examensarbeiten bearbeitet. Zu zahlreichen Skeletten liegen inzwischen nicht nur die anthropologischen Grunddaten, sondern auch umfassendere Daten, bis hin zum genetischen Fingerabdruck vor. Für viele Sammlungsobjekte existieren außerdem histologische Präparate und Röntgenaufnahmen. Die Datensammlung wird fortwährend erweitert, um ein möglichst umfassendes biologisches Archiv zu erstellen.
    Allerdings ist für die Aufbereitung, Pflege und Erweiterung der Sammlung keine etatisierte Personalkapazität vorhanden. Notwendige Aufarbeitungen sind somit nur in kleinem Umfang möglich. Diese Betreuung der Sammlung und Koordination der Datenbanken und erfolgt derzeit durch Dr. Birgit Großkopf. Es wurde damit begonnen, erste Serien der Schädelsammlung in einer digitalen Datenbank zu erfassen. Bislang haben nur handgeschriebene Karteikarten vom Anfang des letzten Jahrhunderts vorgelegen, welche jedoch neben der Fundnummer und einer ungefähren Herkunftsangabe kaum gesicherte anthropologische Daten enthalten. Eine gesicherte anthropologische Erfassung ist jedoch Voraussetzung für weitere Untersuchungen zu verschiedenen Schwerpunkten.
    Die Sammlung ist derzeit nicht öffentlich zugänglich. Einzelne Exponate sind in Flurvitrinen zu sehen.

    Im Video ist zu sehen, wie die Exponate der Sammlung in der Lehre eingesetzt werden. Der Film wurde für die Austellung Dinge des Wissens erstellt.
    Video