Seminar für Slavische Philologie

Slavistische Literaturwissenschaft

in Göttingen



A k t i v i t ä t e n



    Russische und deutsche Literatur im Dialog


    Internationale Tagung, 8. bis 10. Januar 2016
    Seminar für Slavische Philologie, Göttingen


    Tagungsprogramm (.pdf)

    Poster Russische und deutsche Literatur im Dialog 01/2016
    Tagungsprogramm (.pdf)


    Festvortrag:
    Prof. Dr. Alexander Wöll
    (Präsident der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder)

    Die Zugehörigkeit Russlands zu Europa

    Freitag, 8. Januar 2016 | 18:00 Uhr
    Hörsaal PH 20 | Humboldtallee 19

    Festvortrag



    Slavische Literaturen in dialogischer Betrachtung


    eine Vortragsreihe des Slavischen Seminars Göttingen


    Alle Wege führen zum Dialog... Doch wie äußert sich das Dialogisch-Sein der Literatur konkret? Und wie funktioniert tatsächlich die dialogische Herangehensweise in der Literaturwissenschaft? Zwölf prominente slavistische Literaturwissenschaftler widmen sich den verschiedenen Ausprägungen des Dialogischen in Literatur und Forschung. Die thematische Palette der Vorträge reicht dabei vom Aufspüren der dialogischen Einstellung in den Medien Literatur und Film über den Dialog zwischen verschiedenen Epochen, zwischen Vergangenheit und Zukunft bis hin zu der dialogisch fundierten ethischen Dimension der Kultur. Der dialogische Blick, das dialogische Denken eröffnen neue, ungeahnte Perspektiven der geisteswissenschaftlichen Forschung
    - und des alltäglichen (Er-)Lebens. Überzeugen Sie sich selbst!

    Das Programm der Vortragsreihe: [Download]

  • 30.10.13 Nikolina Burneva (Veliko Tărnovo):
    Rückblick(e) auf die lichte Zukunft. Bulgarische Prosa des Übergangs
  • 13.11.13 Alla Tatarenko (Lemberg):
    Der Formalismus und die poetischen Wurzeln der Postmoderne (in russ. Sprache)
  • 20.11.13 Monika Tokarzewska (Toruń):
    Die Dialogizität der Metapher
  • 04.12.13 Irina Sudoseva (Moskau):
    Das Interieur als ästhetische Kategorie in der Literatur (in russ. Sprache)
  • 12.12.13 Maria Andrianova (St. Petersburg):
    Die Schriftstellergeneration der 60er in Leningrad im Dialog mit ihrer Epoche (in russ. Sprache)
  • 18.12.13 Eelco Runia (Groningen):
    Lev Tolstojs Roman "Krieg und Frieden" und die Geschichtstheorie
  • 08.01.14 Bernarda Katušić (Wien):
    Der Dialog der Liebenden in den (post-)modernen slavischen Literaturen
  • 15.01.14 Aage Hansen-Löve (München):
    Apophatische und/oder dialogische Postmoderne?
  • 22.01.14 Vladimir Biti (Wien):
    Zur kulturellen Funktion der Intertextualität
  • 29.01.14 Katja Freise (Göttingen):
    Der Dialog als Weg zur Mündigkeit: Krzysztof Kieślowskis Film "Przypadek" (Der Zufall, 1981)
  • 05.02.14 Elena Namli (Uppsala):
    Kulturspezifische Ethik? Zur Wertediskussion in Russland und Westeuropa

  • Die Vorträge beginnen jeweils um 12 Uhr. Ort: Hörsaal AP 26, Sprachlehrzentrum (ZESS), Gosslerstr. 10

    Dialogische Betrachtung Konferenzposter



    Internationale Tagung

    "Namen in der russischen Literatur"



    Vom 7. bis 9. Oktober 2011 hat das Seminar für Slavische Philologie (Lehrstuhl Slavistische Literaturwissenschaft) in Göttingen die internationale literaturwissenschaftliche Tagung "Namen in der russischen Literatur" ausgerichtet.

    Die Tagung fand im Konferenzraum des Altbaus der Universitätsbibliothek (Paulinerkirche) in Göttingen statt. Sie wurde von der Vizepräsidentin der Georg-August-Universität Göttingen, Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne, sowie von Prof. Dr. Matthias Freise (Professur für slavistische Literaturwissenschaft) feierlich eröffnet.

    Insgesamt beleuchteten etwa 25 Beiträge das Thema der Tagung aus den verschiedensten Blickwinkeln.

  • Laden Sie sich das Tagungsprogramm hier als PDF herunter.

  • PLAKAT Namen in der russischen Literatur