Göttingen Campus QPLUS

Innovative Lehr- und Lernkonzepte: Geförderte Projekte im Sommersemester 2013

Für die Förderung im Sommersemester 2013 entschied die Bewertungskommission zugunsten folgender Anträge:

Entwicklung eines forschungsorientierten Lehrkonzepts für die experimentelle Verhaltensökonomik an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen - Prof. Dr. Bizer, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Das übergreifende Ziel des Projektes liegt neben der Entwicklung forschungsnaher Lehrformen, die alle Schritte einer experimentellen Studie in der Verhaltensökonomik von der Konzeption bis zur Auswertung abbilden, in der Einbindung der neuen Lehrformen in ein Curriculum für eine experimentalökonomische Ausbildung in Bachelor- und Masterstudiengängen. Diese umfassende Lehr-Konzeption wird inhaltliche Vorgaben von Lernzielen und Prüfungsformen für die Studierenden sowie Vorschläge zur institutionellen Umsetzung und Verankerung an den verschiedenen Lehrstühlen der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät beinhalten. Die Überführung der so erarbeiteten Leitlinien in einen neuen Master-Studienschwerpunkt am Departement für VWL2 wird auf diese Weise vorbereitet, um die langfristige Institutionalisierung der Maßnahmen zu erreichen.

Implementierung eines Instruktionsmodells zur Förderung von Forschungskompetenzen im Master of Education - Prof. Dr. Wittwer, Zentrale Einrichtung für Lehrerbildung

Um eine kompetenzorientierte Lehre im Bereich der Lehrforschungsprojekte im Modul M.BW.100 im Master of Education anbieten zu können, soll im Rahmen dieses  Projektes ein theoretisch fundiertes und empirisch bewährtes Instruktionsmodell, das 4C/ID model als Grundlage für die Konzeption von Lehrforschungsprojekten eingeführt werden. Das Instruktionsmodell nimmt an, dass sich der Erwerb von Kompetenzen vor allem durch die Aneignung zweier Typen von Fertigkeiten, nämlich grundlegender Fertigkeiten und routinisierter Fertigkeiten, auszeichnet. Entsprechend seinem Namen 4C/ID model besteht das Instruktionsmodell aus vier Komponenten, nämlich Lernaufgaben, unterstützenden Informationen, just-in-time-Informationen und Übung von Teilaufgaben.

Empfehlungen zum Einsatz und zur Ausgestaltung elektronischer Abstimmsysteme für Pflichtveranstaltungen im Bachelor-Studium - Prof. Dr. Maurer, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Im Rahmen des Projektes sollen Empfehlungen zum Einsatz und zur Ausgestaltung elektronischer Abstimmsysteme als hochschuldidaktisches Lehrkonzept in Großveranstaltungen im Bachelor-Studium der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät abgeleitet werden. Elektronische Abstimmungssysteme (EAS) ermöglichen die anonyme Antworterfassung auf Multiple-Choice-Fragen in Echtzeit. Ziele sind die Förderung der Interaktion und Diskussionsinitiierung, die Abfrage von Vorwissen und Verständnissicherung während der Lehrveranstaltung sowie die Möglichkeit zur Durchführung von Echtzeit-Lehrevaluationen.