Seminar für Englische Philologie

GSEP 1: Von Puritanern, Relativsätzen und wandelbaren Frauengestalten

1637 stellt Thomas Morton den Lesern seines New English Canaan die Indianer von New England in wirtschaftlicher Hinsicht als beispielhaft vor; die gegenwärtige Literaturgeschichte hingegen betrachtet den Text nur als Reflex von Mortons Auseinandersetzung mit den Führern der puritanischen Siedlern. - Der kanadische Autor Thomas King beschreibt in seinem 1993 erschienenen Roman Green Grass, Running Water indianische Frauen, die sehr erfolgreich ein Restaurant mit dog meat specialities führen, die allerdings keinerlei Hundefleisch enthalten: Kings Frauen sind stark, unabhängig und doch verletzlich. Sie vereinen indianische wie westeuropäische Charaktereigenschaften und spielen mit verschiedensten politischen und religiösen Vorstellungen, sind jedoch gleichzeitig darin auch gefangen. - In heutigem Englisch wird that häufig als Variante von which und who verwendet: Welche grammatische Struktur steht dahinter, und wie läßt sie sich fassen?
Diese Themen und Fragestellungen stammen aus Forschungsgebieten, die Studierende sich im Rahmen ihres Studiums am Seminar für Englische Philologie entwickeln und erarbeiten. Dieser Sammelband enthält die besten Arbeiten der ersten Bachelor-Kohorte - sie sind wissenschaftlich herausragend und zeigen neue Ansätze und Lösungsmöglichkeiten auf.

Inhalt:
Frauke Reitemeier, "Einleitung"
Alexander-Arthur Niedziolka, "From Troy to the New World: Thomas Morton's New English Canaan and the Question of Indian Discourse"
Thilo Weber, "The Proform/Conjunction Interface: A Study of the Syntax of Relative That"
Franziska Frome, "Changing Women: Thomas King's Depiction of Indigenous Female Characters in Green Grass, Running Water"



Frauke Reitemeier (Hg.): Von Puritanern, Relativsätzen und wandelbaren Frauengestalten: Ausgewählte BA-Abschlussarbeiten im Fach Englisch. Göttingen 2009.