Seminar für Deutsche Philologie

Dr. Silke Winst, Lehrkraft für besondere Aufgaben

Curriculum vitae

Im SoSe 2017 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Georg-August-Universität Göttingen; 2009-2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in DFG-Projekten an der Universität Potsdam (Edition und Kommentierung der spätmittelalterlichen Prosaepen aus dem Umkreis von Elisabeth von Lothringen und Nassau-Saarbrücken); 2007-2009 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Georg-August-Universität Göttingen; 2008 Promotion an der Freien Universität Berlin; Studium der Germanistik, Anglistik und Russistik in Potsdam und Edinburgh


Arbeitsschwerpunkte:

Thematische Forschungsschwerpunkte:


  • Historische Identitätskonstituierung
  • Vormodere Konzeptionen von Männlichkeit und Weiblichkeit
  • Inszenierungen von Körperlichkeit
  • Alterität der mittelalterlichen Beziehungskultur
  • Gewalt
  • Mittelalterrezeption


Methodische und theoretische Schwerpunkte:


  • Gender Theorie
  • Editionsphilologie
  • Animal Studies
  • Postcolonial Studies



Publikationen in Auswahl:

Monographien:


  • Minne als Krankheit: Zur Kultivierung und Pathologisierung von Begehren im Mittelalter. Potsdam 2016 (Habilitationsschrift, masch.)
  • Amicus und Amelius: Kriegerfreundschaft und Gewalt in mittelalterlicher Erzähltradition. (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 57) Berlin; New York 2009.


In Vorbereitung:


  • 'Heiden', Riesen, Gotteskrieger*in: Intersektionale Differenzierungsprozesse in den spätmittelalterlichen Prosaepen "Herzog Herpin" und "Loher und Maller". In: Mareike Böth / Susanne Schul / Michael Mecklenburg (Hgg.): Abenteuerliche 'Überkreuzungen': Vormoderne intersektional. Im Druck (erscheint 2017)
  • Schlachtfeld, Turnierplatz. In: Tilo Renz / Monika Hanauska / Mathias Herweg (Hgg.): Handbuch literarischer Orte in deutschsprachigen Erzählungen des Mittelalters. Berlin / Boston (erscheint 2017)


Aufsätze:


  • Der Rabe: Krieger – Bote –Totenvogel. In: Judith Klinger / Andreas Kraß (Hgg.): Tiere: Begleiter des Menschen in der Literatur des Mittelalters. Wien / Köln / Weimar 2017, S. 185-200 und S. 275-277.
  • Mittelalterliche Logiken des Erzählens in der altfranzösischen chanson de geste Élie de Saint-Gilles und in der nordischen Adaptation Elis saga ok Rósamundu. In: Susanne Friede / Dorothea Kullmann (Hgg.): Das Potenzial des Epos. Die altfranzösische Chanson de geste im europäischen Kontext. (GRM-Beiheft 44) Heidelberg 2012, S. 349-371.
  • Modern Tales in a Medieval Tradition: Formation of Meaning and Narrative Strategies in Tolkien's The Children of Húrin. In: Hither Shore 8 (2011), S. 40-54.
  • gedancken, Traum und Tod: Melancholie und Trauer in Jörg Wickrams "Gabriotto und Reinhart" (1551). In: Andrea Sieber / Antje Wittstock (Hgg.): Melancholie – zwischen Attitüde und Diskurs. Konzepte in Mittelalter und Früher Neuzeit. (Aventiuren 4) Göttingen 2009, S. 179-201.
  • Körper und Identität. Geschlechtsspezifische Codierungen von Nacktheit im höfischen Roman um 1200. In: Stefan Bießenecker (Hrsg.): "Und sie erkannten, dass sie nackt waren." Nacktheit im Mittelalter. (Bamberger interdisziplinäre Mittelalterstudien 1) Bamberg 2008, S. 337-354.
  • Vergossenes Blut und gewonnene Identität. Gewalt und Vergesellschaftung in literarischen Texten um 1200. In: Heinz-Dieter Heimann / Martin M. Langner / Mario Müller / Birgit Zacke (Hgg.): Weltbilder des mittelalterlichen Menschen. (Studium litterarum. Studien und Texte zur deutschen Literaturgeschichte; Bd. 12) Berlin 2007, S. 77-107.



Mitarbeiterin:

  • Tessa Brinkhaus (stud. Hilfskraft)