Skandinavisches Seminar

Zwischen Germanomanie und Antisemitismus. Transformationen altnordischer Mythologie in den Metal-Subkulturen

Niels Penke / Matthias Teichert


Baden-Baden: Nomos, 2016
(= Interdisziplinäre Antisemitismusforschung / Interdisciplinary Studies on Antisemitism, Band 4.).

Seiten: 216

EUR: 39

ISBN: 978-3-8487-1275-5


Kurzinhalt:

(Black) Metal rezipiert eine Bricolage aus Satanismus, (nord-)germanischen Mythen, völkischer Weltanschauung und Nietzsches Philosophie des "Übermenschen". Dabei lassen sich im Umgang mit dem altnordischen Mythos unterschiedliche Muster erkennen. Der (scheinbar) intentionslosen, "trivialen" Inszenierung als "Wikinger" samt der Verwendung von cultural icons ("Karnevalisierung") stehen ambitioniertere, um Authentizität bemühte Projekte als eine (völkisch-antisemitisch aufgeladene) Neuromantik gegenüber, deren Inhalte viele Momente des völkischen Antisemitismus aufweisen.
In allen Spielarten hat der Rückgriff auf die "eigene" Geschichte und vermeintlich unverfremdete Kultur eine identitätsbildende Kraft, die über die Identifikation mit der "germanischen Kultur" ein positives Selbstbild entwirft und als ultimatives Feindbild "das Jüdische" impliziert. Dieser Dialogizität von Antisemitismus als "negativer Leitidee" und "Germantentum"-Konstruktionen gehen die Beiträge des Bandes nach.