Positionen und Perspektiven 2014-2024 - page 8

UNIVERSITÄT GÖTTINGEN: POSITIONEN UND PERSPEKTIVEN 2014–2024
Die Universität Göttingen stellt sich
aktiv den aktuellen und zukünftigen
Herausforderungen. Sie verpflichtet
sich, die dafür notwendigen institutio-
nellen und organisatorischen Rahmen-
bedingungen zu schaffen und hat den
Mut zur kritischen Selbstreflexion sowie
zur stetigen Erneuerung. So hat die Uni-
versität Göttingen die folgenden institu-
tionellen Handlungsfelder identifiziert:
FORSCHUNG
Exzellente Einzelforschung und die
Vernetzung von Forschergruppen in
Verbundprojekten sind gleichrangig
und dienen dem Ziel, bestehende Stär-
ken in der Forschung auszubauen und
das Forschungsprofil der Universität
weiterzuentwickeln.
LEHRE
Eine ausgeprägte Forschungsorientie-
rung, didaktische Qualität und eine
klare Ausrichtung auf verschiedene
Zielgruppen sollen dazu beitragen, dass
Kompetenzen und aktuelles Wissen
vermittelt werden.
INFRASTRUKTUREN
Spitzenforschung und moderne Lehre
sind auf zukunftsweisende IT- und digi-
tale Informationsinfrastrukturen ange-
wiesen. Synergien entstehen durch das
koordinierte Zusammenwirken der ver-
antwortlichen Akteure auf dem Campus.
PERSONALFÜHRUNG
Die Universität strebt die konsequen-
te Verbesserung der Möglichkeiten zur
individuellen Weiterbildung und zur
Karriereplanung der Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter an. Die Personalent-
wicklung, auch im akademischen Be-
reich, ist eine dauerhafte Aufgabe.
FINANZIERUNG
Eine gesicherte Grundfinanzierung ist
für eine Universität unerlässlich. Zu-
sätzliche finanzielle Spielräume wer-
den durch eine möglichst hohe Dritt-
mitteleinwerbung und Aktivitäten im
Bereich des Fundraising geschaffen.
KOMMUNIKATION
Bei der Kommunikation nach innen ste-
hen die Motivation und die Wertschät-
zung der Arbeit der Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter im Vordergrund. Nach
außen ist die Kommunikation vor allem
durch die Vermittlung wissenschaftli-
cher Erkenntnisse geprägt.
GOVERNANCE
Führung ist durch Transparenz, Parti-
zipation und Verantwortung gekenn-
zeichnet. Dazu gehört die ausgewo-
gene Vernetzung administrativer und
akademischer Strukturen.
| WAS SIND DIE HANDLUNGSFELDER?
8 |
1,2,3,4,5,6,7 9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,...32
Powered by FlippingBook