Faculty of Economic Sciences

Die Finanzmärkte im Blick - Professor Niels Angermüller forscht in den Bereichen Risikomanagement, Interne Revision, Finanzdienstleistungen und International Finance

Professor Dr. Niels Olaf Angermüller studierte Betriebswirtschaftslehre in Göttingen und schloss 1998 sein Studium als Diplom-Kaufmann ab. Im Anschluss promovierte er im Volkswirtschaftlichen Seminar beim heute emeritierten Professor Dr. Hans-Joachim Jarchow, Professur für Theoretische VWL, insb. Internationale und Monetäre Ökonomik. 2002 wurde Niels Angermüller der Doktortitel verliehen.


1) Derzeit sind Sie tätig als…?

Professor für BWL mit dem Schwerpunkt Finanzmanagement an der Hochschule Harz. Schwerpunkte sind die Themen Risikomanagement, Interne Revision, Finanzdienstleistungen sowie International Finance.


2) Vor Ihrem Wechsel in die Wissenschaft haben Sie bei einem Wirtschaftsunternehmen gearbeitet. Warum haben Sie sich für eine wissenschaftliche Karriere entschieden?

Ich habe bereits während meines Studiums und meiner Promotionszeit zu schätzen gelernt, dass der akademische Sektor erhebliche inhaltliche Freiheiten bietet, z.B. habe ich gern Veranstaltungen anderer Fachbereiche besucht. Als Professor kann ich mich frei mit Themen beschäftigen, die mich interessieren und innovative Ideen verfolgen. Auch die Arbeit in einem Wirtschaftsunternehmen ist reizvoll, hier ist man jedoch stärker in Sachzwänge und inhaltliche Vorgaben eingebunden. Attraktiv an meiner jetzigen Position ist, dass sie mir erlaubt, auch weiterhin sehr eng mit der Praxis zusammenzuarbeiten.


3) Inwiefern konnten und können Sie Ihre im Studium erlernten Fähigkeiten und Fachkenntnisse im Beruf anwenden?

Meine Studienkenntnisse waren in der Praxis sicher nicht immer zu 100% gefragt, denn jede Position ist eine Spezialisierung im Vergleich zu einer allgemeineren Hochschulausbildung. Allerdings hat mir die Breite meiner Ausbildung sehr geholfen. Ich hatte beispielsweise die Gelegenheit, für mehrere Jahre in Irland in einem Markteintrittsprojekt des Volkswagen Konzerns mitzuarbeiten und hier waren Kenntnisse aus allen Bereichen der Wirtschaftswissenschaften gefragt, da quasi „ein neues Unternehmen“ aufgebaut wurde. Als besonders wichtige Schlüsselqualifikation empfinde ich die Fähigkeit, sich schnell in neue und komplexe Sachverhalte einarbeiten zu können und hierbei mit einer großen Menge an Informationen umzugehen.


4) Denken Sie an Ihre Studienzeit in Göttingen zurück…

Göttingen ist mir als Studien- und Wohnort in sehr guter Erinnerung geblieben. Es ist eine junge Stadt mit Tradition, bietet eine hervorragende Infrastruktur, die sich vor einer Großstadt nicht verstecken muss, und eine ideale Studienatmosphäre. Ich habe bis heute viele Freunde in Göttingen und bin noch häufig dort anzutreffen. Gern gehe ich einmal in die früheren Studentenkneipen, zu Cron & Lanz oder auf den Göttinger Weihnachtsmarkt. Insgesamt war es eine wirklich schöne Zeit.


5) Welche Tipps geben Sie Berufseinsteigern mit auf den Weg?

  • Stellen Sie sich am Anfang Ihres Berufslebens möglichst breit auf. Hierdurch erlangen Sie in unterschiedlichen Gebieten Kompetenzen und haben später mehr berufliche Optionen bzw. bieten sich auch später eher für Führungspositionen an.
  • Absolvieren Sie möglichst viele Praktika um festzustellen, welche Tätigkeiten zu Ihnen passen – denn nur dort ist man meist wirklich erfolgreich.
  • Nutzen Sie Möglichkeiten, ins Ausland zu gehen. Meine auch z.T. im Auslandsstudium (1 Jahr Großbritannien) erworbenen Sprachkenntnisse haben mir beruflich sehr weitergeholfen – ohne diese hätte ich die meisten meiner späteren Tätigkeiten nicht ausüben können. Zudem sind Auslandsaufenthalte sehr bereichernde Lebenserfahrungen.